Zwei Helmstedter Abgeordnete in Hannover

von Katja Weber-Diedrich

Helmstedt. Der neue niedersächsische Landtag wurde gewählt. Allerdings ist zurzeit noch völlig unklar, wie die künftige Regierung aussehen wird. Denn eine rot-grüne Mehrheit gibt es nicht mehr. Rein rechnerisch denkbar wären ein “Ampel-Bündnis” (SPD, FDP und Grüne), eine “Jamaika-Koalition” (CDU, FDP und Grüne) sowie einne “Große Koalition” (SPD und CDU). Nachdem die FDP einem Ampel-Bündis bereits eine Absage erteilt hat und die Grünen für eine Jamaika-Koalition nicht zur Verfügung stehen, läuft scheinbar alles auf eine “GroKo” hinaus. Allerdings kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bereits an, mit allen Parteien – außer der AfD – Sondierungsgespräche führen zu wollen. Die Linke hat es nicht in den Landtag geschafft, dafür ist die AfD erstmals vertreten.

Klarer ist indes die Lage im Landkreis Helmstedt, dem Wahlkreis 8. Bei den Erststimmen gewann SPD-Kandidat Jörn Domeier laut vorläufigem Ergebnis die Wahl mit 40,81 Prozent der Wählerstimmen. Veronika Koch (CDU) kam auf 35,12 Prozent der Stimmen. Da sie auf der Landesliste der CDU durch den Direkteinzug einiger CDU-Bewerber weiter nach vorne rutschte, zog sie über die Liste in den Landtag ein. Der Landkreis Helmstedt hat damit künftig zwei Abgeordnete im Landtag sitzen.

8,46 Prozent der Erststimmen bekam Lars Alt (FDP). Auf AfD-Bewerber Dr. Jozef Rakicky entfielen 6,85 Prozent der Stimmen, auf die Grünen-Kandidatin Ulrike Meyerhof 4,74 Prozent, auf Karl-Heinz Schmidt (Die Linke) 3,54 Prozent und auf Einzelbewerber Michael Burda 0,49 Prozent.

Bei den Zweitstimmen gewann im Landkreis ebenfalls die SPD. Sie erreichte 41,48 Prozent. Die CDU kam auf 32,52 Prozent, die FDP auf 7,07 Prozent, die AfD auf 6,84 Prizent, die Grünen auf 5,73 Prozent und Die Linke auf 3,95 Prozent.

Das, was im Landkreis Helmstedt allerdings schlecht war, war die Wahlbeteiligung. Die lag nämlich nur bei 60,12 Prozent.

80,99 Prozent in Barmke – Schobert bleibt Bürgermeister

von Katja Weber-Diedrich

Helmstedt. Er konnte es selbst gar nicht richtig begreifen, als am Sonntag die ersten Zahlen bekannt wurden. Aber Helmstedts Bürgermeister Wittich Schobert ist die Wiederwahl direkt im ersten Wahlgang gelungen. Gegen seine drei Mitbewerber Hans-Jürgen Schünemann (SPD), Verena Ahrendts (UWG Stadt Helmstedt) und Stefan Broughman (AfD) setzte sich Schobert mit 55 Prozent durch. In seinem Heimatort Barmke kam Schobert sogar auf 80,99 Prozent der Stimmen.
Am seltensten gewählt wurde Schobert hingegen in Emmerstedt, wo er nur rund 39 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. Das verwundert nicht, ist doch sein Gegenkandidat Hans-Jürgen Schünemann (SPD) Ortsbürgermeister in Emmerstedt.

Die Gemütslage des alten und neuen Bürgermeisters der Kreisstadt konnte am Wahltag via Facebook mitverfolgt werden. Aufregung, Abwarten und Anspannung waren dabei zunächst zu erleben, abgelöst von zunehmender Freude. Kurz nach 2 Uhr am Montagmorgen meldete sich Schobert dann von zuhause und bedankte sich für die Unterstützung. „Ich bin immer noch platt. Ich kann noch gar nicht so richtig begreifen, was heute (pardon gestern) eigentlich passiert ist. Im ersten Wahlgang gegen drei Kandidaten über 50 Prozent – wie geil ist das denn? Ich möchte mich herzlich bedanken – für das Vertrauen, für die Unterstützung und ich werde einfach alles geben, für unsere Stadt und unsere Dörfer – mit Leidenschaft“, schrieb er.

Und die Gegenkandidaten? Verena Ahrendts freute sich über den Einzug in den Stadtrat, der ihr von Listenplatz zwei aus gelungen war. Das konnte Stefan Broughman nicht für sich beanspruchen, war er doch als Bürgermeisterkandidat unterlegen und schaffte er auch nicht den Wiedereinzug in den Helmstedter Stadtrat. Er änderte bei Facebook seinen Status: „Hat aufgehört, bei Helmstedt – meine Stadt (Rat der Stadt – Stellv. Fraktionsvors. -, Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Soziales, Ausschuss für Sport, Ehrenamt und Kultur) zu arbeiten.“ Auf der Seite „Hans-Jürgen Schünemann – Bürgermeister für Helmstedt“ wurde bisher kein Kommentar gepostet.

Foto: Wittich Schobert war am Sonntag früh auf den Beinen und wählte als einer der Ersten in Barmke. Foto: privat

Bunter Stadtrat in Helmstedt – die CDU hat die Mehrheit

von Katja Weber-Diedrich

Helmstedt. Die Bürgermeisterkandidaten haben den Parteien, die sich zur Wah des Helmstedter Stadtrates gestellt haben, die meisten Stimmen eingebracht. Insbesondere Wittich Schobert auf Listenplatz eins der CDU brachte seine Partei voran, steuerte er doch 6.846 der insgesamt 16.571 auf die CDU-Bewerber entfallenen Stimmen bei. Damit wurden die Christdemokraten die stärkste Kraft im Stadtrat und erzielten 40,87 Prozent der Wählerstimmen, was 15 Sitze im neuen, 38 Sitze umfassenden Rat bedeutet.

Die SPD kam auf 33,68 Prozent und 13 Sitze. Und auch bei ihr sammelte Bürgermeisterkandidat die meisten Stimmen – 3.828 Wähler setzten hinter seinen Namen ein Kreuz, für die SPD-Bewerber ingesamt taten dies 13.665 Wähler.

Einen Sitz verloren hat die AfD im Stadtrat. Mit 6,39 Prozent erhielt sie zwei Sitze. Dieselbe Anzahl haben die Grünen (4,17 Prozent) und die FDP (4,71 Prozent) erlangt. Für 3,71 Prozent der Stimmen erhält die Linke einen Sitz. Jeweils ein weiterer Sitz geht an die HWG (1,88 Prozent), die UWG Stadt Helmstedt (1,68 Prozent) und die NPD (1,87 Prozent). Nicht in den Stadtrat schaffte es die neue Partei NEO, die 1,05 Prozent der Stimmen auf sich vereinte.

Laut dem vorläufigen Ergebnis setzt sich der Helmstedter Stadtrat zusammen aus folgenden Personen:
Für die SPD sind gewählt Hans-Jürgen Schünemann, Uwe Strümpel, Michael Gehrke, Margrit Niemann, Dirk Zogbaum, Ina Klimaschewski-Losch, Klaus Junglas, Heiko Jeglortz, Margit Grune, Petra Wiesenborn, Andreas Fox, Alexandra Girod-Blöhm und neu dabei Torsten Koch; Bei der CDU wurden Wittich Schobert, Elisabeth Heister-Neumann, Norbert Dinter, Cornelia Bosse, Friedrich-Wilhelm Diedrich, als „Neuer“ Ronald Matar, Christian Romba, Dr. Stefan Weferling, Martin Ryll, als „Neue“ Kathleen Radeck, Wolfgang Kalisch, Stephanie Altrock, Charitha Rosinski, Egbert Rippel und Hans-Henning Viedt gewählt. Da Wittich Schobert Bürgermeister bleibt, dürfte sein Stadtratsplatz an den nächsten auf der CDU-Liste übergeben. Das wäre in diesem Fall Christian Duckstein.
Bei der AfD nicht mehr dabei ist Stefan Broughman. Es sind nur noch Axel Waterkamp und Stefan Reinhold gewählt worden. Bei den Grünen gibt es einen Wechsel. Zu Wilfried Winkelmann gesellt sich nunmehr Thomas Stein. Bei der FDP bleibt mit Petra Schadebrodt und Guido Ide alles beim Alten. Auch Friedrich Preuß (NPD) und Ulrich Engelke (Linke) wurden wiedergewählt. Neu für die UWG Stadt Helmstedt dabei ist Verena Ahrendts – Gabriele Gogolin schaffte die Wiederwahl nicht. Und die HWG vertritt Mike Cohn.

Die Ortsräte

In der „neuen“ Stadt Helmstedt gibt es nach dem Zusammenschluss mit der Gemeinde Büddenstedt vier Ortsräte. Im Barmker Ortsrat wurde dabei der Sitz der AfD gegen einen Sitz für die Grünen ausgetauscht. Mit 59,31 Prozent der Stimmen siegte die CDU und erhält damit vier Sitze. Die SPD kam auf 24,69 Prozent und behält damit ihre zwei Sitze. Die AfD schaffte den Wiedereinzug in den Barmker Ortsrat mit 5,23 Prozent der Stimmen nicht, dafür aber die Grünen, die auf 10,77 Prozent kamen. Vorläufig gewählt sind für die SPD Ina Klimaschewski-Losch und Michael Kutscher, für die CDU Ortsbürgermeister Dr. Stefan Weferling, Henrik Kramer, Jens Seidel, sowie Sabine Ryll und für die Grünen der Sprecher der Bürgerinitiative gegen das Gewerbegebiet Barmke/Rennau, Thomas Stein.

Im Büddenstedter Ortsrat lag die SPD deutlich vorn. Sie kam auf 50,26 Prozent der Stimmen und fünf Sitze, während die CDU 34,18 Prozent und drei Sitze errang, die HWG 15,56 Prozent und einen Sitz. Für die SPD im Büddenstedter Ortsrat sind Dirk Zogbaum, Axel Heineck, Michael Esbach, Michael Klinghardt und Uwe Goehrendt. Da es nur zwei Bewerber bei der CDU gab – Egbert Rippel und Stephanie Altrock – bleibt der dritte Platz unbesetzt. Die HWG wird von Uwe Lickfett vertreten.

Die größte Überraschung bei der Wahl zum Emmerstedter Ortsrat war die, dass Friedrich Preuß (NPD) es nicht ins Gremium schaffte. Er musste Platz machen für Axel Waterkamp, der erstmals mit der AfD für den Emmerstedter Ortsrat kandidierte. Die SPD kam in Emmerstedt auf 53,76 Prozent, was gleichzeitig bedeutet, dass sie ihre fünf Sitze behält. Die CDU erreichte 33,10 Prozent und weiterhin drei Sitze. Auf die AfD und den einen Sitz entfielen 4,99 Prozent, auf die NPD 4,85 Prozent, auf die Linke 3,30 Prozent. Vorläufig gewählt wurden damit für die SPD Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schünemann, Joachim Alder, Clemens Schünemann, Nadine Schrader und Reisewitz – damit wurden bei den Sozialdemokraten alle wiedergewählt. Bei der CDU gibt es einen Wechsel. Wiedergewählt wurden Gesa Kamrath und Friedrich-Wilhelm Diedrich. Neu hinzu kommt Fabian Nessel. Mit Axel Waterkamp ist der Emmerstedter Ortsrat komplett.

In Offleben ist die HWG die stärkste Kraft im neuen Ortsrat. Sie erhielt 38,97 Prozent der Stimmen. Die SPD wählten 34,12 Prozenz, die CDU 26,91 Prozent. In Sitzen bedeutet das, dass die HWG mit vier Personen vertreten ist, die SPD mit drei und die CDU könnte mit zweien im Ortsrat sein, wenn sie denn einen zweiten Bewerber gehabt hätte. Vorläufig in den Ortsrat gewählt wurden: Heiko Jeglortz, Günter Hahn, und Sabine Völkel für die SPD, Henning Jacobs für die CDU sowie Mike Cohn, Henning Germer, Christian Kahl und Joachim Wolter für die HWG.

Wahlniederlage für die „GroKo“ oder zweite Chance?

von Katja Weber-Diedrich
Auf Bundesebene war der Wahlsonntag eine Niederlage für die „GroKo“, die Große Koalition aus CDU und SPD, die das Land vier Jahre lang regiert hatte. Sowohl Union (CDU/CSU) als auch SPD mussten herbe Verluste hinnehmen. Bei der SPD sogar so große, dass Kanzlerkandidat Martin Schulz ein Mitmischen der Sozialdemokraten in der Regierung gleich am Wahlsonntag konsequent ausschloss.
Allerdings ist jetzt noch alles offen und beinahe „alles möglich“. Die Politikspitzen müssen nun Gespräche führen und sondieren, ob es eine „Jamaika“-Regierung, eine Große Koalition oder etwas ganz anderes geben wird in der Bundesrepublik für die nächsten vier Jahre.

Laut vorläufigem Ergebnis bleibt die CDU die stärkste Kraft, erreichte 33 Prozent der Wählerstimmen. Die SPD kam auf 20,8 Prozent und die neue drittstärkste Fraktion wurde die AfD mit 12,6 Prozent. Die FDP schaffte es nach vier Jahren Pause und deutlichen 10,7 Prozent wieder in den Bundestag einzuziehen, die Linke kam auf 9,2 Prozent, die Grünen auf 8,9 Prozent.
In Sitzen bedeutet dies 246 Sitze für die CDU, 153 für die SPD, 94 für die AfD, 80 für die FDP, 69 für die Linke und 67 für die Grünen.

Aus dem Wahlkreis Helmstedt-Wolfsburg schaffte Falko Mohrs (SPD) den Einzug in den Bundestag dadurch, dass er den Wahlkreis direkt gewann. Dabei hatte Günter Lach (CDU) das Nachsehen. Er wurde nach zwei Perioden nicht erneut in den Bundestag gewählt. Pia-Beate Zimmermann (die Linke) allerdings schaffte dies zum zweiten Mal in Folge, da sie die Landesliste der Linken anführte.

Betrachtet man den gesamten Wahlkreis 51 (Helmstedt-Wolfsburg), so lag die SPD bei den Erststimmen vorn, aber die CDU bei den Zweitstimmen. Falko Mohrs wählten 38,02 Prozent, Günter Lach 34,91 Prozent. Auf FDP-Kandidatin Kristin Krumm entfielen 5,74 Prozent der Stimmen, auf AfD-Kandidat Thomas Schlick 10,20 Prozent. Volker Möll (Grüne) kam auf 4,49 Prozent und Pia-Beate Zimmermann auf 5,98 Prozent. 0,11 Prozent stimmten für Gerhard Pfisterer (MLPD) und 0,55 Prozent für Einzelbewerber Günter Hönig.

Bei den Zweitstimmen gewann im Wahlkreis 51 die CDU. Auf sie entfielen 34,58 Prozent der Stimmen. Die SPD kam auf 29,95 Prozent, die AfD auf 10,93 Prozent, die FDP auf 8,08 Prozent, die Linke auf 6,65 Prozent und die Grünen auf 5,93 Prozent. Die restlichen Stimmen teilen sich auf auf die Tierschutzpartei (0,93 Prozent), die Partei (0,90), die NPD (0,46), die Piraten (0,44), die Freien Wähler (0,33), DM (0,20), ÖDP (0,15), V-Partei³ (0,14), BGE und DiB (jeweils 0,10), die MLPD (0,06) und die DKP (0,03).

Gleich nach der Bundestagswahl haben die Parteien in Niedersachsen die Ergebnisse genauesten analysiert, um Signale für die Landtagswahl daraus abzuleiten. So könnte es für die SPD eng werden, erneut die Regierung zu stellen, da auch in Niedersachsen die CDU vorn lag. Gleichzeitig wird auch auf Landesebene der Einzug der AfD ins Parlament prognostiziert.

Die Landtagswahlen in Niedersachsen finden am Sonntag, 15. Oktober, statt.
Im Wahlkreis 8 (Helmstedt) stehen bei der Erststimmer sieben Bewerber zur Auswahl: Veronika Koch aus Grasleben für die CDU, Jörn Domeier aus Rotorf/Klei für die SPD, Heike Meyerhof aus Lehre für Bündnis 90/Die Grünen, Lars Alt aus Süpplingen für die FDP, Karl-Heinz Schmidt aus Helmstedt für die Linke, Dr. Josef Rakicky aus Bahrdorf für die AfD sowie als Einzelbewerber Michael Burda aus Beierstedt.

Als Parteien stehen am 15. Oktober per Zweitstimme CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD sowie 16 weitere zur Wahl: Bündnis C – Christen für Deutschland, Bündnis der Generationen Niedersachsen (BdG), Bündnis Grundeinkommen Landesverband Niedersachsen – Die Grundeinkommenspartei (BGE), Das Haus Deutschland (DHD), Demokratie in Bewegung Niedersachsen (DiB), Deutsche Gerechtigkeits Partei (DEGP), Deutsche Mitte – Politik geht anders… (DM), Die Grauen – Für alle Generationen, Landesverband Niedersachsen, Republikaner, Freie Wähler Niedersachsen Liberal-Konservative Reformer Niedersachsen, Ökologisch-Demokratische Partei Landesverband Niedersachsen (ÖDP), Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die Partei, Partei Mensch Umwelt Tierschutz Landesverband Niedersachsen, Piratenpartei Niedersachsen sowie V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer.

Toller SOS-Tag auf Burg Warberg

von Katja Weber-Diedrich

Warberg. Rundum gelungen ist auch der dritte SOS-Tag, der rund um die Burg Warberg stattfand und bei dem sich hunderte Ersthelfer präsentierten. Hiesige Helfer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), des Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC), der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Freiwilligen Feuerwehr, der Polizei und des Technischen Hilfswerks (THW) zeigten eindrucksvoll und in der ganzen Bandbreite ihr Können.

Hunderte Besucher freuten sich über einen abwechslungsreichen, sonnigen Sonntag auf dem Burggelände, das dank Infostand der Volksbank eG sowie Imbissständen der Burg Warberg komplettiert wurde.

Wir reflektieren den dritten SOS-Tag hier mit einer kleinen Fotonachlese: SOS-Tag

Einen Nachbericht gibt es in der nächsten Printausgabe (27. August) zu lesen.

 

Sportlerehrung Helmstedt 2017

Folgende Sportler wurden im Rahmen der Sportlerehrung 2017 der Stadt Helmstedt feierlich geehrt:

Beim DLRG, Ortsgruppe Helmstedt wurden folgende Sportler im Rettungsschwimmen geehrt: Finn Ketzler, Finn Borstelmann, Jan Weber, Julia Teier, Emely Weihs, Annika Ketzler, Lasse Grundmann, Niklas Wolff, Bela Ziemer, Helmut Carl, Ludwig Geyer, Hans Dieter Quoll und Detlef Weddig.

Beim Helmstedter Sportverein wurden im Ju Jutsu Niklas Bartninkat, Jannis Kninider, Henry Yuan Chuang Lai, Xiao Tong Lai, Nele Röber, Malte Teramihardja, Tjark Rose, Fynn Köhler, Juliana Bartel,Amélie Conring, Leon Schrader, Kim-Lisa Pakur geehrt.

Beim Schwimmen des Helmstedter Sportvereins wurden folgende Sportler geehrt: Heike Dräger, Almuth von Bodenhausen, Sigrid Koch, Barbara Kallenbach, Ulrike Routil, Alexandra Emig, Nora Kirchmer, Silke Napirata-Fricke, Susanne Krack, Anja Gawellek, Herbert Sievers, Eckhard Sommer und Gunhild Schridde.

Der Kegelsportverein Helmstedt und Umgebung hat folgende Sportler ausgezeichnet: Nina Werner, Valerie Paltschikow, Josephine Buchheister, Maleen Kraul, Sophie Dudek, Johanna Kahmann,Annika Heim, Mira Kraul, Vanessa Dudek, Amie Strich, Jolina Buchheister, Cilja Holze und Alexander Paltschikow.

Karl Mertsch wurde für besonderes ehrenamtliches Engagement für den Kegelsportverein Helmstedt und Umgebung geehrt.

Der Kegelsportverein Helmstedt und Umgebung sowie der TSV Germania Helmstedt haben diese Sportler ausgezeichnet: Frank Bornemann, Siegfried Kruschke, Gerhard Otto, Florian Zacharias ebenso wie Rüdiger Strich.

Für die Teilnahme an den Special Olympics in Hildesheim wurden ebenfalls geehrt: Anne-Sophie Reck, Sarah Schenzel, Yunus Akoglu, Johannes Förster, Christoph Reuther, Petra Schulze, Isabell von Bargen, Jason Engelhardt, Christopher Stannebein, Christoph Scherenberg, Philippe Kozik, Sebastian Klinger, Dominic Meierhoff, Dennis Heye, Michael Kursch und Nico Neumann.

Der Turn- und Sportverein Germania Hemstedt haben im Bereich Leichtatletik Jonathan Homuth, Sarah Karwacki, Ole Magnus, Laura Mahncke, Yvonne Plewka, Oliver Rudzki, Simon Scholz, Michael Sprangel, Luca Winter, Dennis Bauwe, Lutz Brettschneider, Ariane Buhtz, Elisabeth Frewer, Michael Georgi, Kai-Uwe Huth, Ingrid Stolle und Rita Susenburger sowie Valentin van Dijk, Karsten Krause und Andrea Mende eine Ehrung erhalten.

Im Bereich Turnen und Tischtennis erhielten Merle Nennewitz, Joshua Sube und Hendrik Martin Lange eine Ehrung.

Beim Turn- und Sportverein Offleben erhielt Klaus-Peter Reimann für besonderes ehrenamtliches Engagement für den Kegelsportverein Helmstedt und Umgebung eine Einzelehrung.

 

U18-Länderspiel in Helmstedt

von Katja Weber-Diedrich
Helmstedt. Ein österliches Fußballspektakel erlebten 1.624 Zuschauer am Ostermontag im Helmstedter Maschstadion. Die deutsche U18-Junioren-Nationalmannschaft besiegte in einem Freundschaftsspiel die U18 aus Österreich 3:0. Damit verlief dieser Test für die Nachwuchsfußballer so erfolgreich, dass DFB-Trainer Meikel Schönweitz vollauf zufrieden war. Schönweitz sagte: „Ein rundum gelungener Lehrgang. Wir haben uns vor fünf Tagen mit einer komplett neu zusammengestellten Mannschaft aus Perspektivspielern getroffen, von denen 13 noch ohne Länderspielerfahrung waren. Zum Abschluss gab es einen hochverdienten, erarbeiteten, aber auch erspielten 3:0-Erfolg gegen einen eingespielten EM-Viertelfinalisten. Die Jungs haben alle prima mitgezogen, alles aufgesaugt und ihr Potential letztlich auch im Spiel auf den Platz gebracht.“
Mit Corey Lee Anton (69.) trug sich einer der Debütanten im DFB-Dress sogar in die Torschützenliste ein. Romario Roesch (9.) und der ehemalige Spieler des VfL Wolfsburg (jetzt 1. FSV Mainz 05), Niklas Kölle (60.), erzielten die weiteren Treffer für die deutsche Mannschaft. Ihre Länderspiel-Debüts in der U 18 feierten die im zweiten Spielabschnitt eingewechselten Leon Bürger (Eintracht Braunschweig) und Yannik Möker (VfL Wolfsburg).
„Die ersten Minuten war es ein zerfahrenes Spiel, geprägt von Nervosität und Zweikämpfen. Mit dem 1:0 haben wir an Sicherheit gewonnen und hatten immer wieder gute Angriffe“, analysierte Schönweitz. „Wir standen in der Defensive sehr stabil und haben in intensiven Zweikämpfen gut dagegengehalten. Wir haben die Partie mit Wille und Qualität für uns entschieden.“
Darum, dass den Zuschauern nicht nur Fußball geboten wurde, hat sich der TSV Germania Helmstedt als Hausherr gekümmert, dessen Bratwurststand zu Spielende restlos ausverkauft war.
Der TVB Schöningen indes sprang kurzerhand ein und kümmerte sich um das Catering im VIP-Bereich, das eigentlich der DFB selbst übernehmen wollte. Am Gründonnerstag hatte der Deutsche Fußballbund allerdings kurzfristig abgesagt. Detlef Voges und sein TVB-Team sprangen daher ein.
Team-Maskottchen Paule begeisterte vor allem die kleinen Zuschauer, während die etwas älteren sich um Autogramme der Juniorenkicker bemühten. Denn wer weiß, vielleicht spielen diese ja eines Tages in der Herren-Nationalmannschaft ud führen Deutschland zum EM oder WM-Titel…?
Hautnah erlebten die Nationalspieler 22 F-Junioren der JSGen Helmstedt und Rottorf/Viktoria Königslutter, die als Einlaufkinder die Nationalspieler auf den Rasen begleiteten und mit ihnen vor Spielbeginn gemeinsam die Nationalhymnen sangen.

Das Spiel in Bildern:

Sportlehrung in Königslutter

von Nico Jäkel

Königslutter. 27 Einzelsportler und 6 Mannschaften wurden im Rahmen der Sportlerehrung in Königslutter geehrt. Begrüßt wurden die Sportler durch den Schulleiter der Haupt- und Realschule Königslutter, Carsten Bormann, in dessen Räumen die Ehrung stattfand. Auch Königslutters Bürgermeister Alexander Hoppe, sowie Carsten Klezath, Vorsitzender der AG Sport in Königslutter und Jürgen Nitsche, Vorsitzender des Kreissportbundes Helmstedt, fanden lobende Grußworte. Nitsche war es dabei ein besonderes Anliegen, dem Sport auch in der Politik mehr Wertschätzung abzuverlangen: Es sei erstaunlich welche Leistungen die Sportler trotz solch zum Teil maroder Sportstätten erbracht hätten. “Sport und insbesondere Schulsport braucht intakte Sportstätten”, forderte Nitsche in Richtung der Politik. Manch ein Platz im Landkreis Helmstedt wäre in Städten und Landkreisen, in denen das Geld lockerer Sitze als im Landkreis Helmstedt schon lange für den Sport gesperrt, um keine Verletzungsgefahr zu provozieren. Das sich in diese Richtung etwas bewege, dafür wolle er sich einsetzen – der anstehende Wahlkampf für Bund und Land biete dazu genug Gelegenheit. Der Sport in Helmstedt als solches sei nämlich gut aufgestellt: mit 34.074 Mitgliedern liege der Kreissportbund weit über dem Landesschnitt – und auch der Mitgliederverlust von nur 1,1 Prozent sei das beste Ergebnis seit fünf Jahren.
Dann leitete Nitsche zur Ehrung über, die Bürgermeister Alexander Hoppe übernahm.

Geehrt wurden vom TSG Königslutter: Leni Arndt – Kreismeister Schwimmen, Leo Arndt – Kreismeister Schwimmen, Lina Franz – Kreismeister Schwimmen, Niclas Heinzmann – Kreismeister Schwimmen, Paul Schliephake – Kreismeister Schwimmen, Laura Lippelt – 2. Platz Kreismeister Turnen, Lea Deglias – 2. Platz Kreismeister Turnen, Adriana Zurek – 3. Platz Kreismeister Turnen, Jule Lassnig – 2. Platz Kreismeister Turnen, Sophie Siemens – 2. Platz Kreismeister Turnen, Marco Brandes – Kreismeister Tischtennis, sowie die 1. Herren Tischtennis für den Aufstieg in die Bezirksoberliga und den Gewinn der Kreispokalendrunde.

Die JSG Rottorf/Victoria wurde für das Erlangen der Kreismeisterschaft im C-Jugend-Fußball geehrt.

Vom TSV Lelm wurden folgende Sportler geehrt: Jörg Pachal – Deutscher Meister/Norddeutscher Meister/Landesmeister/Bezirksmeister Hammerwurf, Jörg Sebastian – Norddeutscher Meister/Landesmeister 400m Hürden/110m Hürden/800m Lauf und Dreisprung, Ingo Warnecke – Norddeutscher Meister Hammerwurf, Annegret Jensen – Landesmeisterin Hammerwurf, Vera Warnecke – Bezirksmeisterin Kugelstoßen, Jonas Futterschneider – Bezirksmeister 60m Halle, Jannik Temme – Bezirksmeister Weitsprung Halle, Lukas Greite – Bezirksmeister Crosslauf, Nicola Hartwig – Bezirksmeisterin 10km Lauf, Silke Greite – Bezirksmeisterin 10km Lauf, Aaron Futterschneider – Bezirksmeister Dreisprung, Ameline Langbecker – Bezirksmeisterin Blockmehrkampf Wurf, Martin Thomsen – Bezirksmeister Kugel- und Speerwurf, Markus Jaworski – Kreismeister 10km Lauf und schnellster Marathoner im Kreis mit 50 Jahren, sowie die Leichtalthletik-Teams Hartmut Diedrich, Christian Reuther und Martin Mücke – Bezirksmeister 10km Lauf und Lukas Greite, Lennard Greger und Philip Maekler – Bezirksmeister Crosslauf.

Leoni Jähn vom Reit- und Fahrverein Königslutter wurde Landesmeisterin im Trail und Vizelandesmeisterin im Pleasure beim Westernreiten.

Marcel Schläger vom Triathlon-Team Königslutter errang den 73. Platz seiner Altersklasse beim Ironman in Australien und Rang 382 in der Gesamtwertung.

Die A-Jugend des JSG Elm Sundern wurde schließlich für ihren Kreismeistertitel geehrt.