//Trauer um Achim Klaffehn

Trauer um Achim Klaffehn

Helmstedt. Nach langer schwerer Krankheit ist am vergangenen Wochenende Achim Klaffehn im Alter von 72 Jahren verstorben. Die Stadt Helmstedt hat damit einen verdienten Bürger verloren.


Klaffehn ist es zu verdanken, dass der frühere Rosenmontags- (heutige Faschings-) sowie der Nikolausumzug geboren wurden. Er gründete und leitete 1996 die Malschule St. Michaelis, die er aus gesundheitlichen Gründen 2015 aufgeben musste.

50 Jahre aktiv in der Kreisverkehrswacht

Der frühere Polizist war in der Kreisverkehrswacht 50 Jahre lang sehr aktiv, wurde dort nach seinem Ausscheiden als Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden gewählt, initiierte die Radfahrprüfungen an den Grundschulen im ganzen Landkreis sowie den Kreisentscheid der Radturniere und brachte schon Kindergartenkindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr bei.
Klaffehn war aktiv in den Arbeitskreisen „Fahrradfreundliches Helmstedt“ und „Senioren als Vorbild im Straßenverkehr“, kümmerte sich um die Ausrichtung von Malwettbewerben, war Mitglied des Helmstedter Elferrates und organisierte „Fit im Auto“-Kurse für Senioren.
Obendrein beobachtete Klaffehn die Verkehrssicherheit im ganzen Kreisgebiet, leitete Mankos an die zuständigen Behörden weiter und versorgte die Medien mit reichlich „Futter“, nämlich Pressemitteilungen.

Auch Malen gehörte zu seinen Hobbys

Ein großes Hobby war auch das Malen. So war Klaffehn unter anderem Teil der Landesgruppe „Kunst in der Polizei“ und zeichnete jedes Jahr einen Jahresrückblick für den Landkreis Helmstedt oder Titelbilder für Weihnachtssonderhefte des früheren Helmstedter Blitz sowie auch des HELMSTEDTER SONNTAG.

Achim Klaffehn verstarb im Alter von 72 Jahren.