Hötensleben. Das Pflanzen von Bäumen hat Tradition, doch insbesondere in Zeiten des Klimawandels, geht von diesen heute ein immer stärkeres sozialpolitisches Signal aus. Einen Baum zu pflanzen heißt, an die Zukunft zu glauben, denn die wenigsten Baumpflanzenden erleben den ausgewachsenen Lebensabschnitt des Baumes noch zu Lebzeiten. 

Die AWO-Arbeitsgruppe MeGa (Mauern einreißen, Grenzen abbauen) Hötensleben möchte anlässlich der Schirmherrschaft über die Einheitsfeierlichkeiten des Landes Sachsen-Anhalt in diesem Jahr das zweite, aber dafür symbolträchtigere, Einheitsbuddeln entlang des ehemaligen „Todesstreifens“ veranstalten und 200 Bäume pflanzen. Dafür lädt die Arbeitsgruppe alle interessierten und engagierten Menschen ein sich selbst einen oder mehrere Bäume südlich des Grenzdenkmals in Hötensleben zu pflanzen und die geplanten 31 Biotope für 31 Jahre Deutsche Einheit Realität werden zu lassen. Ein Biotop beinhaltet einen Mix aus Sträuchern und Hochstämmen von mindestens sieben Pflanzen.

Um Anmeldungen wird gebeten

Stattfinden soll die Aktion am heutigen Sonntag, 3. Oktober, von 10 bis 18 Uhr. Treffpunkt ist 500 Meter südlich vom Grenzdenkmal Hötensleben, nahe dem Klärwerk (TAV). Ein kleines Programm aus musikalischen Stücken der Musikschule Oschersleben und Redebeiträgen wird die Veranstaltung einleiten. Ab 11 Uhr hat jeder Gast, unter Koordinierung der Veranstalter, die Möglichkeit zu Pflanzen und dafür einen Zertifikatsnachweis zu erhalten. Eine Versorgung der Engagierten mit Getränken und Mittagessen ist durch die Auleber Obstmanufaktur Hötensleben sichergestellt. Die Veranstalter bitten um eine Anmeldung unter der E-Mail Adresse ehrenamt@awo-sachsenanhalt.de oder unter der Rufnummer 0391/99977724. 

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.