Helmstedt. Zwölf neue „Einzimmer-Wohnungen“ wurden dem Förderverein Waldbad Birkerteich zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um Nistkästen für Kohl- und Blaumeisen, Kleiber oder andere heimische Vogelarten.

Der Vorsitzende, Martin Lehmann, begrüßte dazu Vertreter der Lebenshilfe Helmstedt sowie die Landtagsabgeordneten Veronika Koch (CDU) und Jörn Domeier (SPD). Hintergrund ist die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners, dessen Raupennester gesundheitsschädlich sind und zu schweren Atemwegserkrankungen führen können. Dagegen hilft keine Chemie. Natürliche Fressfeinde sind die Lösung. Dazu eignen sich Meisen und Rotkehlchen besonders gut.

Sieben der insgesamt zwölf Nistkästen sind im Berufsbildungsbereich der WIR-Werkstatt der Lebenshilfe in der Porschestraße entstanden. Dort haben Beschäftigte unter Anleitung ihrer Gruppenleiter, Christoph Lehmann und Thomas Darmer, die „Vogelappartements“ gefertigt. Veronika Koch, Landtagsabgeordnete der CDU, hat zwei dieser Nistkästen gespendet. Jörn Domeier hat noch fünf Kästen vom Naturschutzbund Deutschland mitgebracht und Martin Lehmann, der Vorsitzende des Fördervereins Birkerteich, hat ebenfalls fünf Exemplare erworben. Die Vereinsvorsitzende der Lebenshilfe Helmstedt, Gisela Förster, bedankte sich für die Zusammenarbeit und die tolle Idee.

Jetzt müssen nur noch die Vögel ihre neue Heimstätte finden und beziehen. Das sollte direkt am Lappwald kein Problem sein. Geeignete Bäume wurden auch schon gefunden, sodass die Nistkästen auf dem gesamten Areal angebracht werden können. 

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.