Helmstedt. Unbekannte sind am vergangenen Wochenende in das Helmstedter Tierheim im Pastorenweg eingebrochen und haben einen Hund der Rasse Pit Bull entwendet. Die Tat geschah zwischen Sonnabendnachmittag, 28. Mai, 14 Uhr und Sonntagmorgen, 29. Mai, 9 Uhr.

Der entstandene Schaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 2.000 Euro belaufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei gelangten die Täter in der oben angegebenen Zeit über das Gelände eines angrenzenden Kleingartenvereins an das Areal des Tierheims. Dort zerstörten sie den trennenden Maschendrahtzaun und gelangten so auf das Terrain des Tierheims. Scheinbar zielsicher begaben sich die Unbekannten zum Hundezwinger und zerstörten auch dort die Drahtgitter. Einen im Hundezwinger befindlichen blaugrauen Pit Bull entwendeten sie und verließen das Gelände über denselben Weg auf dem sie auch gekommen waren.

Die Ermittler sind sich sicher, dass sich die Diebe im Vorfeld das Tierheim und den Pit Bull angeschaut haben. Die Polizei hofft darauf, dass es Zeugen gibt, die Hinweise zu dem Verschwinden oder dem derzeitigem Aufenthaltsort des Pit Bull geben können. Besonders auffällig bei dem etwa 60 Zentimeter großen Pit Bull ist die weiße Zeichnung auf Brust und Hals. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat in Helmstedt unter der Rufnummer 05351/5210 entgegen.

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.