Braunschweig. Bis zum Ende des laufenden Schuljahres (31. Juli 2024) wird es im Gebiet des Verkehrsverbundes Region Braunschweig (VRB) die vergünstigte Schüler-Monatskarte zum Preis von 30 Euro weiterhin angeboten.

Eigentlich hatten die Politikerinnen und Politiker des Regionalverbandes Großraum Braunschweig (RGB), der das günstige Ticket weitgehend finanziert, das Pilotprojekt auf drei Jahre angelegt. Es hätte bereits zum vorigen Schuljahresende auslaufen sollen.

Das Land Niedersachsen hatte in seinem Koalitionsvertrag vom 1. November 2022 vereinbart, ein günstiges Schüler-Ticket aufzulegen. Dieses wird zum 1. Januar 2024 noch nicht eingeführt werden, weshalb das 30 Euro-Ticket für das Verbundgebiet des VRB nochmals verlängert wird.

Die Schüler-Monatskarte kostet verbundweit 30 Euro im Monat. In der Stadt Braunschweig gibt es für die Zone 40 (Stadtgebiet) das Ticket für 15 Euro im Monat. Es gilt für alle Nahverkehrsmittel – Busse, Trams und Regionalzüge.

Auch Studierende können die Monatskarte erwerben

Schülerinnen und Schüler, Studierende ohne Semesterticket, Auszubildende Praktikanten, FSJ- und FÖJ-ler sowie Teilnehmer von Bildung und Teilhabe können die Schüler-Monatskarte erwerben. Eine Altersbegrenzung gibt es nicht. Erhältlich ist sie in der App „VRB Fahrinfo & Tickets“, beim Buspersonal, an den Fahrscheinautomaten an den Bahnhöfen und in den Straßenbahnen sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen für den ÖPNV.

Wer durchgehend bis zum Schuljahresende mobil sein möchte, fährt am besten mit der Schüler-Jahreskarte. Sie wird mit monatlicher Zahlweise ausgegeben und kann über die VRB Abo-Zentrale beantragt werden: abozentrale@vrb-online.de.

Schülerausweis oder Kundenkarte zum Nachweis

Voraussetzung für das Ticket ist ein Schülerausweis mit Lichtbild oder eine VRB-Kundenkarte.

Chefredakteurin at Helmstedter Sonntag | + posts

Katja Weber-Diedrich, geboren 1976 in Helmstedt, ist seit über 25 Jahren Lokaljournalistin durch und durch. Der Legende nach tippte die ehrenamtlich Engagierte vor über 23 Jahren den ersten HELMSTEDTER SONNTAG an einer Bierzeltgarnitur. Sowohl die Tiefen der deutschen Grammatik als auch die Wirren der Helmstedter Politik sind der Chefredakteurin nicht fremd; ihr Markenzeichen sind ehrliche Kommentare und Hartnäckigkeit.