//Die heilige Barbara wird gefeiert

Die heilige Barbara wird gefeiert

Helmstedt. Der Gedenktag der heiligen Barbara von Nikomedien begeht die Kirche alljährlich  am 4. Dezember. Und auch die Bergleute feiern ihr zu Ehren Feste, bei denen alte Bergmannstraditionen zelebriert werden.

Die heilige Barbara starb der Legende nach im dritten Jahrhundert als Märtyrerin in Nikomedia (Kleinasien), indem sie eigenhändig von ihrem reichen Vater geköpft wurde, weil sie sich weigerte, einen heidnischen Ehemann zu nehmen. Die heilige Barbara gehört zu den 14 Nothelfern und gilt als Schutzpatronin der Geologen, Glöckner, Dachdecker, Artilleristen und Sterbenden. Sie ist Helferin bei Blitz- und Feuergefahr, Patronin der Bergleute, der Schlesier, der Gefangenen, der Architekten und der Helfer des Technischen Hilfswerks (THW).

Der 4. Dezember ist ihr Ehrentag

Bergdankgottesdienste und Barbarafeiern am 4. Dezember, dem Ehrentag der Schutzheiligen der Bergleute, gehören zu der Tradition bergmännischen Vereinslebens.

Während  bei der zentralen Barbarafeier 2019 der Helmstedter Revier GmbH und des Fördervereins zur Wahrung des bergmännischen Brauchtums im Helmsteder Schützenhaus am Mittwoch, 4. Dezember 2019, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zu Gast ist, finden “rundherum” einige weitere Barbarafeiern und Bergdankgottesdienste statt.

Bergdankgottesdienst in der St. Petri-Kirche Emmerstedt

Die St. Petri Kirchengemeinde zu Emmerstedt lädt am Sonnabend, 7. Dezember 2019, um 17 Uhr zu einem Bergdankgottesdienst mit Pfarrerin Birgit Rengel ein. Unter Leitung von Andreas Lamken wird der Steigerchor vom Ring Deutscher Bergingenieure (RDB) mit bergmännischem Liedgut diesen Gottesdienst begleiten.

Von |2019-12-02T11:54:10+01:0002/12/2019|Kategorien|