//(Update) Corona-Fälle im Landkreis Helmstedt

(Update) Corona-Fälle im Landkreis Helmstedt

Helmstedt. Nachdem der Landkreis Helmstedt am 12. März seinen ersten Corona-Fall gemeldet hatte, folgte am Freitag, 13. März, bereits der zweite Fall.

Die Pressemeldung vom 13. März im Wortlaut: Nachdem im Landkreis Helmstedt am gestrigen Donnerstag der erste Corona-Fall bestätigt wurde, gibt es heute den zweiten positiv Getesteten.
Betroffen ist eine Person mit einer erheblichen Anzahl von Kontakten. Der Erkrankte wurde unter Hausquarantäne gestellt. Die namentlich bekannten Kontaktpersonen werden seitens des Gesundheitsamtes angerufen und ebenfalls in Hausquarantäne gestellt um eine Weiterverbreitung des Virus zu unterbinden. Zu diesen Personen wird täglicher Kontakt gehalten.
Aufgrund des heutigen Erlasses vom Nds. Sozialministerium wird ab Montag der Betrieb in allen Schulen, Kindertagesstätten und Kinderhorten bis zum 18.04.2020 eingestellt. Dies gilt für alle schulischen und nichtschulischen Veranstaltungen in allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sowie Bildungseinrichtungen wie der Kreisvolkshochschule. Damit sind auch alle Schulsporthallen gesperrt. Ausnahmen gibt es für die Schüler*innen der Abiturjahrgänge sowie für die Notbetreuung in kleinen Gruppen für die Schuljahrgänge 1 bis 8 in der Zeit von
8:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Über diesen Zeitraum hinaus kann eine zeitlich erweiterte Notbetreuung an Ganztagsschulen stattfinden.
Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Erziehungsberechtigte in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu zählen insbesondere folgende Berufsgruppen:
• Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich
• Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktion
• Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr
• Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Berufe.
Die Betreuung in besonderen Härtefällen (etwa drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall) soll ebenfalls gewährleitet werden.
Der Landkreis Helmstedt befördert rund 400 Schüler*innen im Freistellungsverkehr insbesondere zu Förderschulen innerhalb und auch außerhalb des Landkreisgebietes.
Soweit hier Notbetreuungen in Anspruch genommen werden, werden die Erziehungsberechtigten gebeten, sich direkt mit dem zuständigen Beförderungsunternehmen in Verbindung zu setzen und die Fahrten entsprechend anzumelden.
Alle notwendigen Fahrten zur Notbetreuung werden nach Abstimmung mit dem Taxiunternehmen sowie der Schule auch weiterhin stattfinden. Bei Rückfragen wenden sich Betroffene bitte an schuelerbefoerderung@landkreis-helmstedt.de. Von der Notbetreuung sind auch Kindertagesstätten und Horte erfasst. Nähere Einzelheiten dazu können dem Erlass auf der Homepage des  Landkreises Helmstedt unter www.helmstedt.de entnommen werden.
Es wird empfohlen, Veranstaltungen und soziale Kontakte weitgehend zu meiden bzw. einzuschränken. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zu erwartenden Teilnehmern sind untersagt. Größere Veranstaltungen bis 1.000 Teilnehmen sollten bereits vom Veranstalter grundsätzlich abgesagt werden.

Es wird weiterhin darum gebeten, Ruhe zu bewahren. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit dem Corona-Virus ist nur dann gegeben, wenn Sie entsprechende Symptome aufweisen und
• Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall gehabt haben oder
• sich im Risikogebiet aufgehalten haben oder
• sich in Regionen mit bestätigten Corona-Fällen aufgehalten haben oder
• Kontakt zu einem unbestätigten Fall gehabt haben bis max. 14 Tage vor Ihrem Erkrankungsbeginn.
In diesem Fall wenden Sie sich unbedingt telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst oder der Notaufnahme. Bitte betreten Sie diese Einrichtung nicht unaufgefordert. Dort wird mit Ihnen die weitere Vorgehensweise besprochen. Sie sollten dann den Kontakt zu anderen Personen vermeiden. Der Rettungsdienst sollte nur bei einem schweren bis lebensbedrohlichen Erkrankungszustand gerufen werden.
Eine persönliche Serviceauskunft über das Bürgertelefon des Landkreises Helmstedt können Sie montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr unter 05351/1211500 erhalten.

Die Pressemitteilung vom 12. März lautete: Heute Nachmittag wurde ein Verdachtsfall erstmalig positiv auf das Corona-Virus getestet. Der Patient wurde unter Hausquarantäne gestellt und weist derzeit keine schwerwiegenden Krankheitssymptome auf. Im Umfeld des Erkrankten wurden drei Kontaktpersonen – davon eine wohnhaft im Landkreis Helmstedt – ermittelt, die ebenfalls unter Hausquarantäne gestellt wurden. Alle drei Personen weisen bisher keine Krankheitssymptome auf.
„Wir stehen laufend im Kontakt mit dem Erkrankten“, erklärt Angela Dynatowski, Leiter des Geschäftsbereichs Gesundheit. „Alle erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Virus werden getroffen.“ Sie bittet um Verständnis, dass nähere Angaben zur Person des Erkrankten aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht gemacht werden dürfen.

Von |2020-03-13T15:27:26+02:0012/03/2020|Kategorien|