//Touristische Reisen zu den “Nachbarn” sind wieder möglich

Touristische Reisen zu den “Nachbarn” sind wieder möglich

Magdeburg. Es hatte in den vergangenen Wochen ür einigen Ärger gesorgt, dass touristische Reisen von Besuchern anderer Bundesländer nach Sachsen-Anhalt verboten waren. Vielen wurde dies leider erst bei Kontrollen bewusst, bei denen sie zur Kasse gebeten wurden. Gestern ist dieses Verbot nun aber zu Ende gegangen.

Ab dem heutigen Donnerstag, 28. Mai 2020, sind Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt für Touristen aus dem Inland wieder möglich. Das gilt auch für die touristische Beherbergung in Hotels, Pensionen und andere Unterkünften, für Zelt- und Campingplätze und Wohnmobilstellplätze (dort können auch wieder die Sanitäranlagen geöffnet werden), Ferienhäuser, Ferienhausparks und Ferienwohnungen sowie für Yacht- und Sportboothäfen. Regelungen für Touristen aus dem Ausland werden in Abhängigkeit von Bundesregelungen getroffen. So steht es im Sachsen-Anhalt-Plan “Verantwortliche Rückführung der Covid19-Eindämmungsmaßnahmen”.

Diese Öffnung erfordert die Einhaltung von Hygienevorschriften sowie das Führen von Gästelisten zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen. Wellnessbereiche im Beherbergungsgewerbe dürfen unter Einhaltung von Hygienevorschriften ebenfalls geöffnet werden.

Auch die Ausflugsschifffahrt kann ab heute unter Auflagen (Hygienevorschriften und Gästelisten) ihren Betrieb wieder aufnehmen. Die Zulassung von touristischen Busreisen wird an die Regelungen zum ÖPNV gebunden (Mund-Nase-Schutz).

Der komplette Sachsen-Anhalt-Plan kann auf der Internetseite des Landes www.sachsen-anhalt.de angesehen, heruntergeladen oder auch vorgelesen werden.

Lesergedanken zur “Wiederöffnung”

Leser Dieter Hauschild machte sich seine ganz eigenen Gedanken zur “Wiedereröffnung” Sachsen-Anhalts und schickte direkt auch zwei Bilder aus Harbke mit.

“Sachsen-Anhalt wieder offen, bei diesen Meldungen am 28. Mai 2020 schießen mir immer noch die Gedanken vom November 1989 durch den Kopf”, schreibt Hauschild und weiter: “Fast fühlte sich manches so an, beim Spaziergang nahe Mesekenheide konnte man die unerreichbaren Häuser von Beendorf sehen. Selbst das nahe Harbke mit seinem wunderschönen Schlosspark und dem ältesten Gingko Deutschlands, ebenfalls unerreichbar. Nur dieses mal war Corona der Auslöser, der uns die Reisen verweigerte. Freuen wir uns nun also jetzt und holen so manche Ausflugsfahrt und Wanderung im nahen Sachsen-Anhalt nach”, ermuntert der wanderfreudige Königslutteraner abschließend.

 

Von |2020-05-28T17:07:44+02:0028/05/2020|Kategorien|Tags: , , , , , , |