Offleben. Bereits zum siebten Mal startete der zur Edeka Minden-Hannover gehörende Nahversorger NP seine Aktion „NP hilft!“. Dabei wurden wieder soziale Projekte gesucht, die finanzielle Unterstützung benötigten.

Einrichtungen, Vereine und Initiativen aus der Nachbarschaft der rund 325 NP-Märkte konnten sich online oder per Post für die Aktion bewerben. Die Auswahl der 25 Gewinner erfolgte durch eine Jury (Post-Bewerbung) und per Kunden-Voting (online). Unter die Gewinner schaffte es auch der TSV Offleben, der sich jetzt über 1.000 Euro Fördergeld freuen darf. Mit dem Geld wird die Anschaffung eines Fangnetzes für den Käfigfußballplatz und ein neues Pavillondach finanziert. Gemeinnützige Organisationen, die sich für soziale Zwecke vor Ort einsetzen und meist auf das ehrenamtliche Engagement angewiesen sind, können finanzielle Zuschüsse für gewöhnlich gut gebrauchen. Oft sind es kleine Projekte, die viel bewirken können, für deren Umsetzung aber das nötige Budget fehlt. Genau dort setzt die Aktion „NP hilft!“ an und erfüllt die Wünsche der Einrichtungen.

Ein Wunsch geht in Erfüllung

Einen Wunsch hatte auch der TSV Offleben: ein Fangnetz und ein Pavillondach. Deshalb reichte er sein Vorhaben bei „NP hilft!“ ein und rührte die Werbetrommel vor Ort und in den sozialen Medien. Das Projekt des TSV Offleben schaffte es im Online Voting unter die besten 20. Teamleiter Robin Becker und Bezirksleiter Christian Maaß des NP-Marktes freuten sich gemeinsam mit Sven Siemann vom TSV Offleben über die Unterstützung des Projektes. Mit der Aktion „NP hilft!“ werden in 2021 25 Projekte mit je 1.000 Euro unterstützt. Vom Klettergerüst für den Kindergarten über neue Trikots für die Jugendmannschaft oder Möbel für eine soziale Einrichtung – NP fördert mit der Aktion ganz bewusst unterschiedliche Projekte. Damit möchte der Nahversorger aus dem Hause Edeka das Engagement vor Ort würdigen und als „Nachbar“ örtliche Einrichtungen unterstützen.

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.