Schöningen. Nach dem „Superwahljahr 2021“ finden in diesem Jahr am 9. Oktober die Landtagswahlen statt. Die Stadt Schöningen sucht daher nach Wahlhelfern, die zu der Wahl im Oktober wahlberechtigt sind, das 18. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten im Wahlgebiet gemeldet sind.

Das Ehrenamt des Wahlhelfers bietet zahlreiche, interessante Erfahrungen. So lernt man nicht nur die Grundlagen der Demokratie, sondern auch viele nette Menschen kennen und sorgt zudem für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl. Wer sich zum ersten Mal meldet, muss keine Sorge haben, mit der Aufgabe überfordert zu sein. In jedem Wahlvorstand werden erfahrene Wahlhelfer eingesetzt, die ihr Praxiswissen einbringen. Neulinge sind also nicht auf sich allein gestellt. Sollten Fragen trotzdem einmal nicht vor Ort geklärt werden können, sind die Mitarbeiter der Wahlleitung im Rathaus am Wahlsonntag jederzeit ansprechbar und können unterstützen. Informationen über die Aufgaben eines Wahlvorstandes gibt es unter www.schoeningen.de/service-und-aemter/landtagswahlen-2022/wahlen-allgemein. Das Ehrenamt des Wahlhelfers wird auch mit einem Erfrischungsgeld gewürdigt. Dieses wird direkt am Wahltag vom Wahlvorsteher ausgezahlt. Interessenten können das Formular auf der Homepage nutzen, um sich zu bewerben: https://www.schoeningen.de/service-und-aemter/landtagswahlen-2022/wahlhelferinnen-gesucht

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.