Groß Dahlum/Wolfenbüttel. Das niedersächsische Forstamt Wolfenbüttel bejagt am Sonnabend, 7. Januar, den östlichen Teil des Elms gemeinsam mit weiteren Jagdrevieren großflächig. Aus diesem Grund ist die Elm Autostraße (L652) und die K12 in der Zeit von 8.30 bis 14 Uhr voll gesperrt.

Von der Vollsperrung sind betroffen die Elm Autostraße (L652) von Schöningen bis zum Verkehrskreisel Brunsleberfeld und die K12 von Groß Dahlum bis zum Grasdreieck (L652). Eine Umleitung ist über Schöningen gegeben.

Sperrung und Verkehrsberuhigung sind notwendig, da während der Jagd plötzlich Wildtiere oder Hunde die Straße queren können. Revierleiter Kai Stender von der Revierförsterei Warberg beschreibt: „Zum Schutz der Verkehrsteilnehmer und der eingesetzten Jagdhunde ist diese Vollsperrung erforderlich. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.“

Die großflächige Jagd dient insbesondere der Reduktion der Schwarzwildbestände, die aus Gründen der Seuchenprävention erforderlich ist. Forstamtsleiter Andreas Baderschneider erklärt die Dringlichkeit der Jagd: „Die Reduzierung der Schwarzwildbestände ist insbesondere zur Verminderung der Seuchengefahr durch die Afrikanische Schweinepest und zur Vermeidung von Schäden in der Landwirtschaft erforderlich.”

Das Forstamt appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, mit besonderer Aufmerksamkeit zu fahren und die Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten. Nach Beendigung der Jagd werden die Straßensperrungen umgehend wieder aufgehoben.

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.