/, Polizeimeldungen/Das hätte auch ins Auge gehen können…

Das hätte auch ins Auge gehen können…

Süpplingen. Nur durch das Zusammentreffen mehrerer glücklicher Umstände konnte am Donnerstag, 28. März 2019, ein Großbrand in Süpplingen verhindert werden.

Am Donnerstagabend gegen 18 Uhr spielten zwei Kinder in einer alten verlassenen Scheune mit angrenzendem leerstehendem Wohnhaus in der Krumme Straße. Dabei fanden sie nach eigenen Angaben eine Schachtel Streichhölzer und begannen zu zündeln.

Umherliegender Müll fing Feuer, die Kinder gerieten in Panik und  liefen davon.

Ein zufällig vorbeikommender Feuermann der Freiwilligen Feuerwehr Süpplingen, der auf dem Weg zu einer Feuerwehrübung war,  bemerkte die beiden ihm bekannten Kinder. Zweitgleich stellte wenige Minuten später eine Anwohnerin Brandgeruch aus dem Bereich der
erlassenen Stallung fest und alarmierte die Feuerwehr.

Die Feuerwehr übte nur 50 Meter entfernt

Da die Übung der Freiwilligen Feuerwehr nur 50 Meter entfernt vom Brandort stattfand, waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Süpplingern schnell vor Ort und löschte den brennenden Unrat ab.
Durch die schnelle Brandentdeckung, Alarmierung und Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf die in  Fachwerkbauweise befindlichen Gebäude verhindert werden. An dem abbruchreifen Gebäude entstand außer einer verrußten Wand kein
weiterer Schaden. Die beiden Kinder hatten sich inzwischen ihren Eltern offenbart und ihre Zündelei eingestanden. Der Schrecken wird
den beiden nach lange in den Knochen stecken und sie werden nach den zahlreichen ermahnenden Gesprächen ihre Dummheit sicherlich nicht so schnell vergessen.

Eltern sind angehalten, ihre Kinder über die Gefahren zu informieren und über die Folgen aufzuklären

Die Polizei appelliert an alle Eltern, verantwortungsbewusst mit ihren Kindern über die Gefahren von Zündeleien insbesondere in Gebäuden zu sprechen und sie über die Folgen aufzuklären.

Von |2019-03-30T14:34:11+00:0030/03/2019|Kategorien|Tags: , , , , |