Schöningen. Die AG Industriekultur der Braunschweigischen Landschaft lädt ein zu einer circa 30 Kilometer langen, geführten Fahrrad-Rundtour rund um das Helmstedter Braunkohlerevier. Interessierte erfahren dort mehr über Bergbau von 1820 und heute, die verschwundenen Dörfer, die Problematik der Rekultivierung einer Landschaft und die Auswirkungen des Endes des Bergbaues sowie Interessantes zu den Häusern, die für die Arbeiter der herzoglichen Kohlegruben gebaut wurden.

Die Tour startet an der Tourist-Information in Schöningen und führt über Rad- und Feldwege sowie wenig befahrene Nebenstrecken, durch rekultivierte Landschaften – ehemalige Tagebauabbaugebiete – vorbei an Industrie- und Windparkanlagen, durch Ortschaften mit industriekultureller Geschichte, entlang an ruhigen Seen – ehemaligen Tagebauen – und bietet Einblick in die Sicherungsarbeiten am ehemaligen Tagebau Schöningen.

Anmeldung ist erforderlich

Die Strecke ist für geübte Radfahrer gut zu befahren. Um Anmeldung per E-Mail unter info@braunschweigischelandschaft.de wird gebeten. Es können maximal 20 Personen mitfahren. Für Verpflegung unterwegs muss jeder Teilnehmer selbst sorgen. Zum Abschluss ist ein gemeinsamer Besuch des Heimatmuseums Schöningen geplant. Gaststätten sind ab 18 Uhr geöffnet.

Verschiedene Termine

Die Tour wird an verschiedenen Tagen angeboten. Die erste Tour findet am Freitag, 23. Juli, um 15 Uhr statt. Die nächsten Termine sind am Freitag, 20. August, um 15 Uhr, am 17. September um 14.30 Uhr und am 15. Oktober um 14 Uhr. Treffpunkt ist jeweils an der Tourist Information in Schöningen.

 

 

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.