Helmstedt. Das musikalische Vater-Sohn-Duo ,,Funeral Jack” präsentiert sein zweites Album ,,26||62″. Vor zehn Jahren begann die musikalische Karriere der beiden. 

Klaus-Peter und sein Sohn Patrick Rönsch kommen aus Helmstedt. Die Band spielt neben Blues, Rock und Folk auch Psychedelisches. Das Besondere an der Band ist ihre familiäre  Beziehung: Ein Kind aus den 60er und 70er Jahren hat sich mit einem Kind aus den 90er und frühen 2000er Jahren zusammengetan, um Musik, die die beiden lieben, in ihrem eigenen Stil zu spielen. Nachdem sie 2016 ihr Debut-Album ,,Wolves” veröffentlicht haben, erscheint nun ihr zweites Album.

Das neue Album

Auf diesem Familienfoto von 1994 sieht man, wie Vater Klaus-Peter mit seinem damals zweijährigem Sohn Patrick auf dem Fußboden sitzt und ihm zeigt, wie man einen Drumcomputer bedient. Das Bild dient nun als Cover für das neue Album. Foto: privat

Auf diesem Familienfoto von 1994 sieht man, wie Vater Klaus-Peter mit seinem damals zweijährigen Sohn Patrick auf dem Fußboden sitzt und ihm zeigt, wie man einen Drumcomputer bedient. Das Bild dient nun als Cover für das neue Album. Foto: privat

Die Idee und die erste Aufnahmen für die neue Platte entstanden 2018, als Patrick 26 und Klaus-Peter 62 Jahre alt waren. Nach drei Jahren harter Arbeit können sie ihr Werk, welches zehn Songs bereithält, nun endlich der Öffentlichkeit präsentieren. Unter https://bit.ly/funeraljack-2662 können Fans das Album gratis bei Streaming-Diensten und unter https://bit.ly/FJ-2662 bei Bandcamp hören.

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.