Königslutter/Schöningen. Zwei Verkehrsunfälle konnte die Polizei Schöningen sowie die Polizei Königslutter in den vergangenen Tagen verzeichnen. In einem Fall war Alkohol im Spiel.

Ein Verkehrsunfall der besonderen Art ereignete sich demnach am Montag, 11. Oktober, an der Wobecker Straße in Schöningen. Ein 14 Jahre junger Radfahrer befuhr gegen mit seinem Mountainbike den Radweg an der Wobecker Straße aus Richtung Richard-Schirrmann-Straße, in Richtung Hoiersdorfer Straße. In Höhe eines dort befindlichen Autohauses sprang plötzlich ein Reh aus dem Straßengraben und kollidierte mit dem Fahrrad des 14-Jährigen. Dieser kam dabei zu Fall und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Helmstedter Klinikum verbracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Bei eine Nachsuche der Polizei in unmittelbarer Umgebung des Unfallortes wurde das verletzte Reh aufgefunden und durch die Beamten von seinem Leiden erlöst.

Alkoholisierter Motorradfahrer

Am Sonnabend, 9. Oktober, verletzte sich ein Motorradfahrer auf der B1 schwer. Nach derzeitigem polizeilichen Kenntnisstand und Aussagen von Beteiligten und Zeugen, befuhr gegen 15.15 Uhr ein 60 Jahre alter Fahrzeugführer aus Braunschweig mit seinem Audi TT die Bundesstraße 1 aus Richtung Bornum in Richtung Königslutter.In Höhe des Ortseingangs Königslutter musste der 60-Jährige seinen Audi TT verkehrsbedingt abbremsen. Dies erkannte ein 62 Jahre alter Motorradfahrer aus Braunschweig zu spät, der sich mit seinem Motorrad der Marke G Dink in gleicher Fahrtrichtung unmittelbar hinter dem Audi TT befand. Der 62-Jährige kam beim Bremsvorgang zu Fall. Ob er dabei zuvor leicht auf den Audi TT aufgefahren, oder die Maschine erst nach dem Sturz in das Heck des Audi gerutscht ist, muss derzeit noch geklärt werden. Bei dem Fall zog sich der 62-Jährige schwere aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu. Ersthelfer, ein herbeigerufener Notarzt, sowie eine Rettungswagenbesatzung kümmerten sich um den Verletzten. Bei der Verkehrsunfallaufnahme durch die Polizei stellen die Beamten starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Kradfahrers fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,87 Promille. Daraufhin wird dem 62-Jährigen Motorradfahrer im Klinikum Helmstedt eine Blutprobe entnommen, der Führerschein und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Insgesamt entstand an beiden Fahrzeugen nach ersten Schätzungen ein Schaden von rund 4.000 Euro. Gegen den 62 Jahre alten Motorradfahrer leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ein.

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.