Helmstedt. In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Polizeimeldungen aus dem Landkreis Helmstedt, die wir hier zusammenfassen.

• Eine Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss ereignete sich am Sonnabendnachmittag, 19. November 2022, in der Straße Amtsgarten in Königslutter.

Aufmerksame Zeugen beobachteten gegen 15.20 Uhr, wie ein VW Polo einen gegenüber einer Apotheke geparkten Seat Ateca rammt. Die Zeugen eilten zu dem Verursacher und forderten ihn auf, aus dem Fahrzeug zu steigen und die Polizei zu alarmieren. Doch der Verursacher dachte nicht daran, sondern verschloss sein Fahrzeug von Innen.

Auch als sich die Zeugen mutig vor und hinter dem VW Polo stellten, um ein Wegfahren zu verhindern, gab der Verursacher nicht auf. Um sich nicht mehr zu gefährden traten die Zeugen zur Seite, so dass der junge Mann hinter dem Steuer des VW Polo davonfuhr.

Die Zeuen alarmierten umgehend die Polizei und teilten den Beamten den Sachverhalt und eine genaue Personenbeschreibung des Fahrers mit. Die Polizei war schnell am Ort des Geschehens und stellte den beschädigten Seat fest, der durch die Wucht des Aufprall schräg in der Parklücke stand.

Eine gute halbe Stunde später meldete sich der Unfallverursacher telefonisch bei der Polizei, meldete seine Beteiligung an dem Verkahrsunfall und gab seinen derzeitigen Aufenthaltsort bekannt. Die Beamten waren binnen kürzester Zeit bei dem Verursacher. Dabei handelte es sich um einen 20 Jahre jungen Mann aus Königslutter.

Bei der Befragung des 20-Jährigen stellten die Beamten starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Ein erster durcheführter Atenmalkoholtest ergab zunächst 1,84 Promille, fünf Minuten später sogar 2,13 Promille. Daraufhin wurden dem 20-Jährigen im Klinikum in Helmstedt zwei Blutproben entnommen und der Führerschein beschlagnahmt. Der junge Fahrer wird sich demnächst wegen Trunkenheit im Straßenverkehr mit anschließender Verkehrsunfallflucht vor Gericht verantworten müssen.

• Bereits am Freitag, 18. November 2022, hatte sich ein Fahrzeugführer nach einem Unfall unerlaubt von der Unfallstelle entfernt.

Um 2.:10 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim Befahren der Fichtestraße in Helmstedt einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellten roten Pkw Mazda und entfernte sich anschließend vom Unfallort. Es entstand ein Sachschaden von 1.000 Euro. Das verursachende Fahrzeug dürfte frontseitig rechts beschädigt sein. Die Polizei Helmstedt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 05351/5210.

• Deutlich zu viel getankt (aber in sich selbst) hatte ein Autofahrer am Donnerstag, 17. November 2022.

Einem aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass eine Fahrt unter erheblichem Alkoholeinfluss schadlos blieb und schnell beendet werden konnte. Der Zeuge bemerkte am Donnerstagabend, 17. November 2022, gegen 23.34 Uhr auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants an der Dieselstraße in Helmstedt den Fahrer eines VW Golf der mit einer leeren Flasche hochprozentigen Alkohol in der Hand und einer starken Alkoholfahne in sein Fahrzeug stieg und vom Parkplatz fahren wollte.

Der Zeuge alarmierte die Polizei, die wenige Minuten später vor Ort war, sich hinter den VW Golf setzte und das Fahrzeug auf der Bundesstraße 244, in Höhe der Abzweigung zur Straße Braunschweiger Tor stoppen konnte.

Bei der nun anschließenden Kontrolle des 31 Jahre alten Fahrzeugführers aus Helmstedt stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers fest. Ein nunmehr durchgeführter Atemalkoholtest zeigte 2,78 Promille auf dem Display des Testgerätes an.

Daraufhin wurde dem 31-Jährigen im Helmstedter Klinikum durch einen approbierten Arzt eine Blutprobe entnommen, der Führerschein und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

• Die Polizei in Helmstedt sucht Zeugen zu einem Raub der sich bereits am vergangenen Sonnabend, 12. November 2022, in der Friedrichstraße in Helmstedt zugetragen hat.

Nach bisherigen polizeilichem Kenntnisstand war ein 13 Jahre alter Jugendlicher gegen 13.15 Uhr mit seinem Fahrrad dort unterwegs, als er in Höhe der dortigen Grundschule von zwei männlichen Personen angesprochen wurde. Einer der beiden ebenfalls Jugendlichen, bedrohte den 13-Jährigen mit einem gefährlichen Gegenstand und zwang ihn zur Herausgabe seiner mitgeführten Tasche.

Anschließend entnahm der Jugendliche mehrere Gegenstände aus der Tasche, gab sie dem 13-Jährigen zurück und flüchtete mit seinem Kumpan über die Meibom- und Leuckartstraße.

Ein Täter war etwa 15 bis 16 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Er hatte einen bräunlichen Teint, kurze schwarze Haare, die an den Seiten Strichmuster aufwiesen. Er hatte braune Augen und die Augenbrauen waren ebenfalls gestrichelt abrasiert. Er war von dünner Statur und mit einem grauen Pullover und einer gesteppten schwarzen Jacke ohne Ärmel und schwarzen Jeans bekleidet.

Sein Mittäter war etwa 14 Jahre alt, hatte ebenfalls kurze schwarze Haare, die nach vorne ins Gesicht gekämmt waren.

Die Polizei hofft darauf, dass Passanten oder Autofahrer die Szenerie beobachtet haben, oder Hinweise zu den Tätern geben können und bittet Zeugen darum, sich bei der Polizei in Helmstedt unter der Rufnummer 05351/5210 zu melden.

• Am Montagabend, 14. November 2022, meldete eine aufmerksame Zeugin über Notruf, dass in der Fallersleber Straße in Königslutter Müll in Brand geraten sei.

Die Polizei und Feuerwehr waren Minuten später vor Ort und stellten fest, dass an zwei, etwa 500 Meter voneinander entfernten Orten, Restmüll durch Unbekannte entzündet wurde. An einem Brandort befand sich eine blaue Papiertonne in unmittelbarer Nähe der Flammen, die durch die Beamten aus der Gefahrenzone gebracht wurde. Die Feuerwehr löschte beide Brände ab.

Die Zeugin teilte den Polizeikommissaren mit, dass sie zuvor eine unbekannte männliche Person beobachtet habe, die auf der Fallersleber Straße sich an einem Müllhaufen zu schaffen gemacht habe und anschließend in Richtung Wilhelm-Bode-Straße davongelaufen sei. Unmittelbar danach habe der Müllhaufen zu brennen begonnen und die Zeugin alarmierte Polizei und Feuerwehr.

Der Unbekannte war etwa 1,75 Meter groß und dunkel gekleidet, hatte helle Haare, ein eher jugendliches Erscheinungsbild und trug auffällig viele Beutel bei sich.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft darauf, dass Anwohner oder weitere Passanten Hinweise zu dem Unbekannten geben können. Zuständig ist das Polizeikommissariat im Gerichtsweg, Rufnummer 05353/941050.

• Ebenfalls Zeugen werden nach einer Schlägerei vor einer Helmstedt Disco gesucht.

Am Sonntag, 20. November 2022, 04:00 Uhr gerieten zwei zum Teil stark alkoholisierte Personengruppen vor einer Disco im Helmstedter Industriegebiet aneinander. Es wurden drei Personen verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Helmstedt (05351/5210) zu melden.

• Ein schwerer Raub ereignete sich am Donnerstagnachmitttag, 17. November 2022, in einem Kaufhaus in der Neumärker Straße in Helmstedt.

Nach derzeitigem polizeilichem Kenntnisstand und Aussagen von Zeugen und Opfer betrat gegen 14.22 Uhr ein 65 Jahre alter Mann das Kaufhaus, bedrohte eine 37 Jahre alte Kassiererin mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Angestellte händigte dem Täter mehrere Hundert Euro Bargeld aus, worauf dieser das Geld einsteckte, das Geschäft verließ und über die Bötticherstraße in Richtung Amtsgasse flüchtete. Mitarbeiterinnen beobachteten den Täter auf seiner Flucht, alarmierten die Polizei und gaben den Beamten eine genaue Standortmeldung des Räubers durch.

Die Polizei war Sekunden später am Ort und konnte den Täter auf der Bötticher Straße, Ecke Bindegasse antreffen und festnehmen.

Bei der Durchsuchung des 65-Jährigen und seines mitgeführten Rucksacks fanden die Beamten die Beute. Der Tatwaffe hatte sich der Mann auf seiner Flucht entledigt.

Sie wurde von den Beamten in unmittelbarer Tatortnähe aufgefunden und sichergestellt.

Er wurde zunächst ins Polizeigewahrsam nach Helmstedt verbracht und soll im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden.

Chefredakteurin at | + posts

Katja Weber-Diedrich, geboren 1976 in Helmstedt, ist seit über 25 Jahren Lokaljournalistin durch und durch. Der Legende nach tippte die ehrenamtlich Engagierte vor über 20 Jahren den ersten HELMSTEDTER SONNTAG an einer Bierzeltgarnitur. Sowohl die Tiefen der deutschen Grammatik als auch die Wirren der Helmstedter Politik sind der Chefredakteurin nicht fremd; ihr Markenzeichen sind ehrliche Kommentare und Hartnäckigkeit.