///Schöninger Bürgerinitiative will “freien Zugang zur Natur” haben

Schöninger Bürgerinitiative will “freien Zugang zur Natur” haben

Schöningen. Freien Zugang zur Natur fordert eine neu gegründete Bürgerinitiative in Schöningen. Vorgestellt hatte sich diese im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt in Schöningen am Donnerstag, 14. Februar 2019. Anliegen der Bürgerinitiative ist es, den Feldweg, der von der Langen Trift zur „Verlobungsbrücke“ in der Feldmark zwischen Schöningen und Hoiersdorf führt, öffentlich begehbar zu lassen.

Die Purena GmbH als Eigentümer des Grundstückes, hatte unter Nennung von “erheblichen Verschmutzungen” als Begründung damit begonnen, den betroffenen Weg mit einem Zaun und einem abschließbaren Tor zu versperren. Dem gegenüber stehe aber, so die Sprecher der Initiative, das Recht auf freien Zugang zur Natur, das sogenannte Betretungsrecht. Ebebso sei das Gewohnheitsrecht möglichweise anwendbar, denn seit über 50 Jahren nutzen Schöninger diesen Pfad. Die Gesetzesausnahme auf die sich die Purena laut der Initiative berufe gelte hingegen explizit für Grillplätze und Badeseen, die auf diese Weise vor erheblichen Verschmutzungen geschützt werden sollten. Schon im Ausschuss deutete sich inhaltlicher Zuspruch der Politiker an, wobei man sich vorbehielt, den Sachverhalt genauer prüfen zu wollen.

Ein weiterer Punkt auf den die Initiative aufmerksam macht, ist, dass im betroffenen Bereich auch das Vorhandensein der Wechselkröte nachgewiesen ist, die in Niedersachsen auf der roten Liste als “vom Aussterben bedroht” steht. Durch eventuelle weitere bauliche Maßnahmen sehen einige Teilnehmer der Initiative deren Wanderungsraum als eingeschränkt an.

Um gemeinsam auf das Anliegen aufmerksam zu machen, hatte die Bürgerinitiative zu einem gemeinsamen Spaziergang aufgerufen an dem knapp 50 Bürger teilnahmen. Auch am Sonntag, 24. Februar 2019, ist wieder ein solcher Spaziergang um 11 Uhr geplant.