Helmstedt. Das Ortskuratorium Helmstedt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unter der Leitung von Karl-Heinz Broska lädt zu einem Benefizkonzert unter dem Motto „Giacomo Puccini – oder: Das Ende des Belcanto?“ ein. Es findet am Sonntag, 27. November, um 17 Uhr in der Juleumsaula, Collegienplatz 1 in Helmstedt, statt.

Das Programm nimmt seinen Ausgangspunkt und findet seinen Schlussakkord in Giacomo Puccinis letzter und unvollendet gebliebener Oper „Turandot“. Denn diese verdeutlicht, dass dessen künstlerisches Schaffen eine Zeitenwende markiert und die Frage aufwirft, wohin die Reise der Musik zu Beginn des 20. Jahrhunderts geht. 

Zu hören sind unter anderem Arien aus den Opern “La Bohème”, “Tosca” oder “Madame Butterfly”. Die Sopranistin Katharina Durka präsentiert die Gesangspartien und wird am Flügel von Burkhard Bauche begleitet. Abgerundet wird das Konzert mit einem Vortrag von Dr. Franz Rainer Enste aus Hannover, der den bewegten Lebensweg von Giacomo Puccini nachzeichnet und Einblicke in seine wichtigsten Werke gibt.

Außerdem wird Niedersachsens Minister für Wissenschaft, Kultur und Denkmalpflege Falko Mohrs (SPD) ein paar Grußworte sprechen.

Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz wird gebeten. 

Weitere Infos erteilt Karl-Heinz Broska unter der Telefonnummer 0151/14511581.

Chefredakteurin at | + posts

Katja Weber-Diedrich, geboren 1976 in Helmstedt, ist seit über 25 Jahren Lokaljournalistin durch und durch. Der Legende nach tippte die ehrenamtlich Engagierte vor über 20 Jahren den ersten HELMSTEDTER SONNTAG an einer Bierzeltgarnitur. Sowohl die Tiefen der deutschen Grammatik als auch die Wirren der Helmstedter Politik sind der Chefredakteurin nicht fremd; ihr Markenzeichen sind ehrliche Kommentare und Hartnäckigkeit.