Helmstedt. Aufgrund des Anstiegs der Corona-Fallzahlen spricht die Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt ab Sonnabend, 13. November, erneut Einschränkungen der Besuchsregeln aus. Um die Besucherströme besser regulieren zu können, werden sie täglich auf die Zeit von 14 bis 18 Uhr eingegrenzt.

Seit einigen Wochen steigen die Infektionszahlen in Deutschland wieder. Das macht sich auch in der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt bemerkbar. „Unser erstes Ziel ist es weiterhin Patienten und unsere Mitarbeiter vor einer Infektion mit Covid-19 zu schützen. Des Öfteren mussten wir feststellen, dass sich nicht an die aktuellen Besuchsregelungen gehalten wurde. Um von einem Besuchsverbot abzusehen, müssen wir die Zeiten eines Besuchs begrenzen“, erklärt Klinikgeschäftsführer Matthias Hahn. Ausgenommen von den Einschränkungen sind gewordene Väter. Sie dürfen sich nach der Geburt ihres Kindes selbstverständlich noch in der Klinik aufhalten. Eine weitere Ausnahme gilt nach Absprache für Besucher von palliativen Patienten. Patienten die mit Covid-19 infiziert sind, dürfen zu keiner Zeit Besuch empfangen. Weiterhin gilt die 3G-Regelung für alle Besucher. Außerdem wird an der 1-1-1-Regel festgehalten. Jede Patientin (1) darf am Tag (1) zeitgleich von einer Person (1) Besuch empfangen. „Grundsätzlich möchten wir alle Angehörigen, Freunde und Bekannten unserer Patienten bitten, von Besuchen während des Krankenhausaufenthaltes abzusehen. Indem Sie Kontakte vermeiden, unterstützen Sie uns in unseren Bemühungen, das Infektionsrisiko für unsere Mitarbeiter sowie unsere Patienten zu reduzieren“, sagt Matthias Hahn, Klinikgeschäftsführer.

 

+ posts

Natalie Reckardt, geboren 1999 in Schönebeck (Elbe), ist das Küken in der Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG und steckt mitten in ihrem Volontariat. Die Danndorferin ist eine leidenschaftliche Sportschützin mit einer kleinen Abneigung gegenüber (Führerschein-)Prüfungen. Sie schreibt unheimlich gerne die Fleischerseite des HELMSTEDTER SONNTAG.