///Gleich zweimal handgemachte Musik im Helmstedter EQ

Gleich zweimal handgemachte Musik im Helmstedter EQ

Helmstedt. Zu einem Konzertwochenende lädt Markus Suchand, Inhaber des EQ in Helmstedt ein. Am Freitag und Sonnabend, 5. und 6. April 2019, gibt es in der Helmstedter Kultkneipe handgemachte Musik auf die Ohren.

Rockiger Freitag mit den Egomonsters

Den Auftakt macht am Freitagabend ab 20 Uhr die Band “Egomonsters”. Das Orakel von Delphi hat damals Sokrates als den weisesten Menschen der Welt betitelt. Aretha Franklin wurde vom Rolling Stone Magazine zur besten Sängerin aller Zeiten gekürt. Und Karl Lagerfeld sagte einmal über Adele: “Sie ist ein bisschen zu fett, aber sie hat ein schönes Gesicht und eine himmlische Stimme.” Über die “Egomonsters “wurde hingegen noch nicht allzu viel gesprochen. Aber das ist ja auch selbstverständlich, denn den Olymp zu erklimmen dauert nun mal seine Zeit. Jedoch werden auf dem Weg keine Pausen gemacht und deswegen melden sie sich auch im Jahr 2019 wieder zurück mit einem grandiosen Saisonauftakt im EQ. Bar und Band, ein Erfolgsrezept mit Tradition.
Die “Egos” sind mal extrem, mal gemütvoll, aber immer originell. Sie haben den Rock zwar nicht erfunden, aber neu interpretiert. Und das stellen Eric, Falk, Christian und Brian auch 2019 wieder unter Beweis. Und das sogar mit noch mehr neuen Songs.

Gemütlicher Sonnabend mit Worhy und Zeplin

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr, tritt das starke Duo Worthy/Zeplin am Sonnabend, ein drittes Mal im „EQ“ in der Kornstraße in Helmstedt auf. Los geht es um 21 Uhr, der Eintritt ist frei.Bass-Virtuose, Sänger und Gitarrist Reggie Worthy stellt sein Ta-lent als Solokünstler und Produ-zent des eigenen Labels Groovelot Records unter Beweis. Mit seiner Komplizin, der Sängerin und Gitarristin Ina Zeplin, produzierte Worthy 2013 das Worthy/Zeplin-Akustik-Album „The Flow“, gefolgt vom Studioalbum „Best of…“ (2015). Ihre Konzerte führen sie mittlerweile quer durch Deutsch-land mit Abstechern nach Österreich und der Schweiz. Reggie Worthy ist nicht nur in Musiker-Fachkreisen ein Begriff. Geboren in North Carolina, nahm er mit Patrick Gammon 1979 in Deutschland das Album „Don’t Touch Me“ auf und blieb. Er spielte unter anderem mit Größen wie Tina Turner, Udo Lindenberg, Inga Rumpf/Frumpy, „US5“, Eric Burdon und Stefan Stoppok.Ina Zeplin dürfte Musikfreunden der härteren Gangart in guter Erinnerung sein. Als Lead-Sängerin stand sie noch vor wenigen Jahren mit der Rock-Formation „Broken Marble“ aus Sachsen-Anhalt auf der Bühne.Die Chemie zwischen Worthy und Zeplin stimmt. Ihre Harmonie und einzigartige Mischung verleiht dem Duo einen außerge-wöhnlichen Stil, der ihnen schnell neue Sympathisanten beschert.

Von |2019-04-04T12:00:28+02:0004/04/2019|Kategorien|Tags: , , , , , , , |