Startseite/Ist das wirklich so?

Mehr Krebsfälle im Landkreis Helmstedt wegen des Atommülls – Ist das wirklich so?

Es geht um die Behauptung, dass sich die Krebsfälle im Landkreis Helmstedt wegen des Atommülls häufen. von Katja Weber-Diedrich Aktuell kocht die „atompolitische Lage“ im Landkreis und der ganzen Region wieder besonders hoch, ist die Bundesregierung doch auf der Suche nach einem neuen Atommüll-Endlager, in dem die gefährlichen Stoffe über eine Million Jahre eingelagert werden können. Im Zusammenhang mit der Lage des Landkreises Helmstedt - zwischen der Asse im Westen und dem Endlager für radioaktive Abfälle in Morsleben (ERAM) im Osten - wird des Öfteren ein höheres Vorkommen an Krebserkrankungen vermutet. In manch einem Bekanntenkreis scheint jeder Zweite oder Dritte betroffen zu sein. Ist es wirklich so, dass es in der Region um Helmstedt mehr Krebserkrankungen gibt als anderswo? Obwohl die verschiedenen Gesundheitsinstitute umfangreiche Daten zur Verfügung stellen, gestaltet sich die Recherche zu diesem Thema sehr umfangreich. Die ausführlichsten Daten sind schlussendlich beim Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen (EKN) zu finden. Durch die Corona-Pandemie bestens bekannt wird dort auch auf Inzidenzwerte zurückgegriffen, um veranschaulichen zu können, wie das Verhältnis von Krebserkrankungen gegenüber der Bevölkerungszahl ist.  Nein, es ist nicht so: Landkreis im „Mittelmaß“   Wenngleich es bei einer Krebserkrankung eine Meldepflicht gibt, sind die Daten in diesem Bereich nicht so aktuell wie die zum Coronavirus. [...]

Von |2021-08-09T11:31:59+02:0009/08/2021|Kategorien|Tags: , , , |

Betrunken spricht es sich besser – Ist das wirklich so?

Es geht um die Behauptung, betrunken würde man Fremdsprachen besser beherrschen. von Natalie Reckardt Dass man unter Alkoholeinfluss nicht mehr so spricht wie gewöhnlich, wird dem ein oder anderen bekannt vorkommen. Lange Zeit wurde die Behauptung aufgestellt, dass man betrunken auf einmal viel besser Fremdsprachen beherrsche. Laut einer so genannten „Bier-Studie“ der Universität Maastricht ist an dieser Behauptung eventuell etwas Wahres dran. Die forschenden Wissenschaftler haben eine Studie im Journal of Psychopharmacology veröffentlicht, die bestätigen soll, dass man betrunken Fremdsprachen besser spricht. Natürlich kann man nicht auf einmal eine völlig neue Sprache sprechen, die man zuvor nicht beherrscht hat, aber bei Sprachen, die man kennt, verbessere sich signifikant die Aussprache. In der Studie mit 50 Personen wurde einer Hälfte Alkohol verabreicht und der anderen nicht. Im Anschluss führten die deutschen Muttersprachler Gespräche auf Niederländisch, die von zwei niederländischen Muttersprachlern ausgewertet wurden. Alle Probanden, die Alkohol getrunken hatten, schnitten deutlich besser ab, als die unalkoholisierten Teilnehmer – insbesondere was die Aussprache angeht Warum ist das so? Warum Bier und Wein zur Fremdsprachenförderung bei tragen, erklärt die Studie allerdings nicht. Die Forscher vermuten, dass es an dem enthemmenden Effekt des Alkohols liegen könnte. Wer weniger Angst hat, sich in der fremden Grammatik zu vertun [...]

Es ist verboten, Müll auf die Straße zu werfen – Ist das wirklich so?

Es geht um die Behauptung, dass es verboten ist, seinen Müll auf die Straße zu werfen. von Katharina Loof Aktuell liegen auf den Straßen und Gehwegen fast an jeder Ecke weggeworfene Masken. Ist es nicht sogar verboten, seinen Müll einfach auf den Boden zu werfen? In unserer Rubrik „Ist das wirklich so?“ erklärt Michaela Rassat, Juristin der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH: „Statt im nächsten Mülleimer landen tatsächlich viele Kaugummis, Zigaret- tenstummel und aktuell auch vermehrt benutzte Masken auf der Straße oder dem Gehweg. Wer seinen Müll auf die Straße wirft, begeht eine Ordnungswidrigkeit.“ Dabei handele es sich um eine „unzulässige Abfallentsorgung“, die sogar als Konsequenz ein Buß- oder Verwarnungsgeld zur Folge haben kann. Dessen Höhe kann sehr unterschiedlich ausfallen. Das Verwarnungsgeld für eine geringfügige Ordnungswidrigkeit darf nach dem bunde weit gültigen Ordnungswidrigkeitengesetz bis zu 55 Euro betragen. Ein Rahmen für die Höhe von Bußgeldern rund um unzulässige Entsorgung von Abfällen ist meist in Landesgesetzen beziehungsweise Bußgeldkatalogen für das jeweilige Bundesland geregelt. Innerhalb dieser Grenzen setzen die Gemeinden dann eigene Bußgelder fest. Ordnungsbeamte können in den meisten Gemeinden abhängig vom Einzelfall sogar in einem gewissen Rahmen selbst über die Höhe entscheiden. Oft wird zum Beispiel bei einer weggeworfenen Zigarettenkippe oder Maske erst [...]

Dafür haftet keiner… – Ist das wirklich so?

Es geht um die Behauptung, dass niemand dafür haftet, wenn bei kleinen Gefälligkeiten etwas zu Bruch geht. von Katharina Loof Die Ferien stehen vor der Tür und damit der Start in die beliebteste Reisezeit. Bevor die Familie die Koffer packt und sich für mehrere Tage von zu Hause verabschiedet, gilt es Vorkehrungen für die Zeit der Abwesenheit zu treffen. Denn je nachdem wie lange der Urlaub dauert, reicht es nicht, per Zeitschaltuhr Rolläden und eventuell abends ein Flurlicht zu bedienen. Auch der Briefkasten muss entleert, die Blumen gegossen und nicht selten Haustiere versorgt werden. Gut, dass es nette und vertrauenswürdige Nachbarn gibt, auf die man sich in solchen Fällen verlassen kann. Sich gegenseitig das Haus zu hüten zählt zu den Nachbarschaftsgefälligkeiten Nummer eins, auf die während der Urlaubszeit zu- rückgegriffen wird. Täglich nach dem Rechten sehen, die Post rein holen, Pflanzen gießen und die Fische füttern. Alles kein Problem, wenn das Nachbarschaftsverhältnis stimmt. Gefallen stellen die Nachbarschaft auf die Probe Doch zurück aus dem Urlaub wird genau dieses Verhältnis nicht selten auf eine harte Probe gestellt. Wenn ein Paket nicht entgegengenommen wurde, die Blumen vertrocknet oder ersoffen wurden...Darüber lässt sich hinweg sehen. Doch was, wenn die teure Vase - ein Erbstück der Großmutter - zerbrochen, der Teppich [...]

Von |2021-07-19T14:28:00+02:0019/07/2021|Kategorien|Tags: , , , , |

Mücken bevorzugen süßes Blut – Ist das wirklich so?

Es geht um die Behauptung, Mücken würden süßes Blut bevorzugen. von Katharina Loof Den Tag an der frischen Luft ausklingen lassen, mit Freunden gemeinsam Grillen und die sommerlichen Abende genießen. Die warmen Temperaturen locken nach draußen - gerne auch bis in die Abendstunden hinein. Doch pünktlich zum Sonnenuntergang sind sie da; Mücken, die schon durch ihr nerviges Gesumme Unheil verkünden. Und selbst wenn sie nicht zu hören sind, ist ihre Anwesenheit spätestens am nächsten Tag spür- und sichtbar. Mückenstiche jucken und können sich in seltenen Fällen auch entzünden; manche Menschen reagieren sogar allergisch auf den winzigen Stich der Blutsauger, die zwar nervig, aber auch ebenso nützlich für das Ökosys-tem sind. Der Mythos „süßes Blut“ hält sich hartnäckig Interessant ist aber eher der Umstand, dass manche Menschen weitaus häufiger als andere von Mücken befallen werden. Dieser Eindruck soll nicht nur subjektiv sein, sondern ist mehrfach wissenschaftlich bewiesen worden. Hartnäckig hält sich dabei der Mythos „süßes Blut“: Menschen mit süßlichem Blut sollen für die Plagegeister geradezu unwiderstehlich sein. Doch ist das wirklich so? Gibt es überhaupt süßes, beziehungsweise süßlicher schmeckendes und riechendes Blut? Nein, sagt Professorin Ingrid Moll, Direktorin der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Sie erzählte dem Hamburger [...]

Von |2021-07-12T15:19:27+02:0012/07/2021|Kategorien|Tags: , , , , , , |

Auf dem Dorf gelten andere Lärmschutzregeln als in der Stadt – Ist das wirklich so?

Ist es denn wirklich so, dass zu bestimmten Zeiten Stille herrschen soll und beispielsweise sonntags kein Rasen gemäht werden darf? Oftmals lautet die Auffassung dabei, dass doch „auf dem Dorf “ ein Auge zugedrückt werden könne und beispielsweise die Mittagsruhe nur in der Stadt eingehalten werden müsse. Auch um Nachbarschaftsstreitigkeiten zu verhindern, gibt es das Niedersächsische Lärmschutzgesetz, das der Geräteund Maschinenlärmschutzverordnung (32. BImSchV) des Bundes entspricht. Niedersächsisches Gesetz macht Vorgaben Darin wird eine Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft umgesetzt. Die Verordnung normiert vor allem verschärfte Emissionsgrenzwerte für 57 Geräte- und Maschinenarten, die im Freien verwendet werden und vielfach zu erheblichen Belästigungen der Bevölkerung führen. Dazu gehören Baumaschinen, diverse Gartengeräte einschließlich Rasenmähern und Laubbläsern, Geräte der Stadtreinigung und Abfallbeseitigung bis hin zum Altglascontainer. In der BImSchV werden Betriebszeiten dieser Geräte und Maschinen geregelt. Sie dürfen an Sonn- und Feiertagen ganztägig sowie an Werktagen in der Zeit von 20 bis 7 Uhr in Wohngebieten nicht betrieben werden. „Für Freischneider, Grastrimmer, Laubbläser und ähnliches sind darüber hinaus weitere Ruhezeiten wie eine Mittagspause von 13 bis 15 Uhr vorgesehen“, schreibt das Land Niedersachsen auf seiner Homepage. Dort heißt es weiter: „In Niedersachsen können von den Gemeinden auf Grundlage des Niedersächsischen Gesetzes über Verordnungen der [...]

Der “Pride Month” ist nur wieder “so ein” amerikanischer Brauch – Ist das wirklich so?

Regenbogen-Fahnen, extra Programme bei den Streamingdiensten, Solidaritätsbekundungen in vielen Bereichen. Der Juni ist klassischerweise der „Pride Month”.  Die 30 Tage des Monats werden genutzt, um für mehr Toleranz gegenüber der LGBTIQ-Szene (Lesbians, Gays, Bisexuals, Transgender, Intersex und Queers) zu werben. […]

Zecken sind die Fieslinge der Natur – Ist das wirklich so?

Mit dem Beginn der sonnigen Jahreszeit treibt es viele Menschen hinaus in die Natur. Waldspaziergänge, laue Sommerabende im Garten, Grillpartys mit der Familie – all das ließe sich noch viel besser genießen, wenn da nicht die lästigen Zecken wären. Die kleinen Krabbler nerven Mensch und Tier. Sie sind nicht nur lästig, sondern verursachen auch schwerwiegende Krankheiten. Aber ist das wirklich so? Um diese Frage geht es dieses Mal in der Reihe des HELMSTEDTER SONNTAG. […]

Pflaster schützen eine Wunde – Ist das wirklich so?

Vor allem Kinder gehen in ihrem noch jungen Leben eher unachtsam durch die Welt und stürzen aus diesem Grund auch häufiger, wenn sie zum Beispiel draußen spielen. Darauf folgen oftmals Verletzungen und offene Wunden. Die richtige Wundverheilung ist dann oberstes Gebot. Viele Eltern neigen dazu, ein Pflaster auf die betroffene Stelle zu kleben, um Blutungen zu stoppen. Doch ist das die richtige Vorgehensweise? Ist es besser, eine Wunde frei heilen zu lassen oder braucht die Haut wirklich einen gewissen Schutz? Diese Frage soll in der Reihe „Ist das wirklich so?” des HELMSTEDTER SONNTAG beleuchtet werden.  […]

Von |2021-06-24T11:52:46+02:0007/06/2021|Kategorien|Tags: , , , , , , , , , |

Es gibt einen siebten Sinn – Ist das wirklich so?

Sie nicht mehr alle (beisammen) haben. Diese Redewendung ist den meisten bekannt, ist sie doch mindestens 400 Jahre alt. Ein sehr früher Beleg für diese Redensart findet sich in einer der früheren Übersetzungen des Klassikers Don Quijote de la Mancha (ins Deutsche übersetzt als Don Kichote von der Mancha) von Miguel de Cervantes. Dort heißt es in der Ausgabe von 1648 „Santscho wurde fast ohnmächtig… und Don Kichote behielt seine Sinne nicht alle beisammen“.  In den jüngeren Varianten werden die angesprochen Sinne ausgespart, oft heißt es nur noch er oder sie hat sie nicht mehr alle, doch mit „alle“ wird eindeutig Bezug auf die Sinne genommen. Wer sie nicht alle hat, handelt also dumm, unvernünftig und/oder verantwortungslos. Doch welche Sinne sind damit gemeint? Die fünf Sinne, die schon Aristoteles definiert hat? Dieser beschrieb Riechen, Schmecken, Fühlen (im Sinne des Tastsinns), Sehen und Hören als die Sinne, die den Menschen die Welt erschließen. Mit denen er sich zurechtfinden, Kontakt knüpfen, Gefahren erkennen, aus denen er lernen kann. Um eben vernünftig und verantwortungsvoll handeln zu können.  Gibt es ein „Ferngefühl“ oder ist das esoterischer Quatsch?  Doch gibt es wirklich nur diese fünf Sinne? Ist das wirklich so?  Was ist mit anderen [...]

Von |2021-06-24T11:43:01+02:0031/05/2021|Kategorien|Tags: , , , , , , , , |
Nach oben