Startseite/Ist das wirklich so?

Viel Lachen hilft, den Stress zu reduzieren – Ist das wirklich so?

von Natalie Reckardt In der eigentlich besinnlichen Weihnachtszeit ist der Stresspegel für die meisten am höchsten. Neben dem Einkauf der Weihnachtsgeschenke für Familie, Freunde und Kollegen kommen besonders für Schüler noch die ganzen Klausuren hinzu, bevor es wenige Tage vor Heiligabend in die wohlverdienten Ferien geht. Aber auch bei der Arbeit kann es zu dieser Zeit drunter und drüber gehen. Davon kann die Redaktion des HELMSTEDTER SONNTAG sicherlich ein Liedchen singen...Was aber tun, wenn der ganze Stress auf einmal zu viel wird? Ein altbekanntes Sprichwort lautet „Lachen ist die beste Medizin“. Aber trifft das auch darauf zu, Stress zu reduzieren?  Intensität spielt keine Rolle Ein Forschungsteam der Universität Basel hat herausgefunden, dass bereits ein kleines Lächeln bei der Stressbewältigung hilft. Die Autorinnen Dr. Thea Zander-Schellenberg und Dr. Isabelle Collins von der Abteilung Klinische Psychologie und Epidemiologie der Fakultät für Psychologie in Basel schreiben, dass Menschen im Schnitt ganze 18-mal täglich lachen. Im Fachblatt „Plos One“ erklärten sie, dass Frauen sogar öfter lächeln als Männer. Im vergangenen Jahr hat das Basler Team erstmals den Zusammenhang zwischen Stressempfinden und Lachen untersucht. Für die Untersuchung wurden 41 Psychologiestudierende, davon waren 33 weiblich und im Schnitt 22 Jahre alt, mit einer speziellen Handy-App ausgerüstet. In unregelmäßigen Abständen wurden die Probanden [...]

Von |2022-01-03T10:23:29+01:0003/01/2022|Kategorien|Tags: , , , |

Das beliebte Weihnachtslied ,,Do they know it’s Christmas?” ist rassistisch – Ist das wirklich so?

von Katja Weber-Diedrich Als Bob Geldof und Midge Ure im Sommer 1985 mit Live Aid das größte Rockkonzert aller Zeiten parallel in London und in Philadelphia veranstalteten, saß manch einer gebannt vor dem Fernseher, ob der großen Spanne an Stars, die es dort live zu bestaunen gab. Live Aid war ein Wohltätigkeitskonzert zugunsten Afrikas. Bob Geldof und Midge Ure nahmen die akute Hungersnot in Äthiopien zum Anlass für das Konzert, dem Geldofs „Band Aid“-Projekt vorausgegangen war. Zu Weihnachten 1984 hatte der Ire zahlreiche Musikerkollegen um sich versammelt, um das Weihnachtslied schlechthin aufzunehmen, das nun seit 37 Jahren von November bis Januar auf allen Radiosendern läuft und von vielen Deutschen als ihr liebstes Weihnachtslied genannt wird: „Do they know it‘s Christmas“. Doch 37 Jahre nach der Veröffentlichung legt sich ein schwarzer Schleier über das Lied mit dem Untertitel „Feed the World“. Es gilt als rassistisch. Ist das wirklich so?  Leider ja, denn es war eine Ausnahmesituation, die Mitte der 1980er Jahre in Äthiopien herrschte; durch die ganz sicher gut gemeinte Aktion von Bob Geldof und seinen Mitstreitern jedoch wurde ein ganzer Kontinent über einen Kamm geschoren. Denn unter anderem wird behauptet: „Und dieses Jahr wird es keine weiße Weihnacht in Afrika geben. Das [...]

Von |2022-01-03T10:19:30+01:0027/12/2021|Kategorien|Tags: , , , , |

Impfpässe werden professionell gefälscht – Ist das wirklich so?

von Katja Weber-Diedrich Eine einfache Frage sorgte in der vergangenen Woche im sozialen Netzwerk Twitter für eine sehr umfangreiche Diskussion: „Wenn jemand aus eurem Bekanntenkreis ‘nen gefälschten Impfpass hätte, würdet ihr ihn anzeigen?“. Rund 3.000 Antworten wurden darauf gegeben, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Einen meinten, dass diejenigen, die so etwas anzeigen würden, Denunzianten seien, waren sich die Anderen sicher, dass eine solche Straftat auf jeden Fall geahndet werden müsse. Ist es denn wirklich so, dass der Besitz eines gefälschten Impfpasses „nur“ ein „Kavaliersdelikt“ ist oder handelt es sich tatsächlich um eine Straftat? Auch wenn der gelbe Impfpass nicht unbedingt so aussieht, ist er doch ein amtliches Dokument, nämlich ein Gesundheitszeugnis. Und wie der Name schon sagt, darf ein Zeugnis keine Falschangaben enthalten. In besonders schweren Fällen des „unbefugten Ausstellens von Gesundheitszeugnissen“, wenn „der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande“ handelt, kann eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren möglich sein. Dafür hat die Bundesregierung gerade erst gesorgt. Denn in der Corona-Verordnung, die am 24. November im Bundestag beschlossen wurde, ist enthalten, dass Fälschern von Corona-Tests, Genesenen- oder Impfnachweisen bis zu fünf Jahre Gefängnis drohen können. Und auch im privaten Bereich ist die Fälschung des Impfpasses ganz und gar [...]

Von |2022-01-03T10:07:49+01:0020/12/2021|Kategorien|Tags: , , , , |

Das Handy im Raum verursacht schlechten Schlaf – Ist das wirklich so?

von Natalie Reckardt Das Smartphone wird heutzutage für alles mögliche genutzt. Zum Anrufen, Nachrichten schreiben, als Unterhaltung und sogar als Wecker. Viele nutzen das Handy kurz vor dem Schlafengehen, um abzuschalten, bevor sie es neben sich auf den Nachttisch legen. Jedoch geht man davon aus, dass das Smartphone Schlafstörungen hervorruft. Stimmt das wirklich, und wenn ja, was ist die Ursache dafür? Blaues Licht und Strahlung verhindern guten Schlaf Schlafexperte Christoph Schöbel sagte gegenüber focus online einst: „Das Handy neben dem Bett ist okay - allerdings nicht für alle.“ Doch was steckt dahinter? Grund für schlechten Schlaf sollen demnach das blaue Licht und die Strahlung des Handys sein, welche ein gutes Ein- und Durchschlafen verhindern. Das Handy gehöre laut anderen Experten daher weder ins Schlafzimmer noch in die eigenen Hände vor dem Zubettgehen. Schlafprofessor Christoph Schöbel hält einen so strikten Umgang mit dem Smartphone für übertrieben: „Das Handy darf durchaus am Bett liegen.“ Sein eigenes habe auch er jede Nacht direkt neben sich. Wie so oft mache die Dosis erst das Gift, erklärte der Professor von der Universität Duisburg-Essen gegenüber focus online. Das blaue Licht unterdrücke tatsächlich die Produktion des Schlafhormons Melatonin und beeinflusse so den Schlaf-Wach-Rhythmus. Allerdings haben die meisten [...]

Von |2022-01-03T10:03:42+01:0013/12/2021|Kategorien|Tags: , , , , , , , |

Glutamat is(s)t schlecht – Ist das wirklich so?

von Nico Jäkel Glutamat hat, vor allem in der westlichen Welt, einen eher schlechten Ruf. Warum eigentlich? Und ist das gerechtfertigt? Im (fern)östlichen Kulturraum gilt Glutamat schließlich als eine durchaus haushaltsübliche Zutat... Was ist Glutamat eigentlich? Glutamat ist ein Geschmacksverstärker. Dieser wird eingesetzt, um Gerichte „runder“ und herzhafter wirken zu lassen. In der Regel wird dazu ein Salz der Glutaminsäure, meist das Mononatriumglutamat, verwendet. Glutamat wird allerdings nicht bloß chemisch hergestellt, sondern kommt auch natürlich vor. Parmesankäse zum Beispiel enthält ebenso Glutamat wie Tomaten, Pilze und vieles mehr. Bei der Fleischreifung entsteht -Glutamat auf natürliche Weise und selbst Muttermilch enthält Glutaminsäure. Als wesentliche Aminosäure ist Glutaminsäure, die umgangssprachlich auch für Glutamat verwendet wird, in praktisch allem enthalten, was lebt. So auch in unserem eigenen  Körper, der selbst welches produziert, das dann zum Beispiel zur Entwicklung des -Nervensystems beiträgt. Allerdings gibt es einen Unterschied. Das vom Körper selbst produzierte Glutamat nennt man endogen, das, was man zu sich nimmt, exogen.  Woher kommt sein schlechter Ruf? Das hängt, so vermutet man heute, mit seiner Historie und einem mutmaßlichen Scherz, der als „China-Restaurant-Syndrom“ bekannt wurde, zusammen. Entdeckt wurde Glutamat 1908 vom Japaner Kikunae Ikeda. Er soll mit seiner Familie zu Abend [...]

Von |2021-12-06T12:33:10+01:0006/12/2021|Kategorien|Tags: , , , |

Die Adresse am Gepäckstück hilft beim Auffinden – Ist das wirklich so?

von Katja Weber-Diedrich „Du musst noch einen neuen Kofferanhänger anbringen, bei der vorherigen Reise ist er verloren gegangen.“ Wer solche Aufforderungen zu hören bekommt, wenn er in den Urlaub fahren möchte, sollte einmal kurz überlegen, welche Angaben überhaupt an das Gepäckstück gehören. Ist es wirklich so, dass Reisende ihre Heimatadresse am Kofferanhänger angeben sollten, um im Falle eines Verlustes schnell wieder an das Gepäckstück zu kommen?  Das Internetportal www.reisereporter.de hat eine klare Empfehlung dazu und erklärt, warum gerade nicht die private Adresse an den Koffer geheftet werden sollte. Zwar sei ein Gepäckanhänger an sich keine schlechte Idee, damit der Koffer tatsächlich zum Eigentümer zurückfinden kann, falls er mal verloren geht. Allerdings sollte dort keinesfalls die private Adresse angegeben sein. Denn wenn das Gepäck in die falschen Hände gerät, ist das wie ein gefundenes Fressen für Einbrecher. Schließlich offenbaren die Informationen am Koffer, welche Häuser oder Wohnungen gerade leer stehen, was für Ganoven natürlich eine echte Einladung sein kann. Reisereporter.de verrät, was anstelle der privaten Adresse auf den Kofferanhänger gehört. Zum Beispiel könne lediglich die Telefonnummer auf dem Kofferanhänger angegeben werden – oder alternativ eine Visitenkarte mit der Dienstadresse, schlägt das Onlineportal vor. Und einen Tipp gibt es von reisereporter.de zum Abschluss obendrauf: „Für den [...]

Von |2022-01-03T09:52:58+01:0029/11/2021|Kategorien|Tags: , , , , , |

Ist das wirklich so: Das Stofftaschentuch ist umweltfreundlich, aber unhygienisch?

Beim jüngsten Konventgottesdienst in der Klosterkirche in St. Marienberg in Helmstedt feierte es ein kleines Revival: das Stofftaschentuch. Jetzt, mitten in einer Erkältungswelle, stellt sich dem ein oder anderen womöglich wieder die Frage: Stoff- oder Papiertaschentuch?  […]

Ende Oktober musste das letzte Mal an der Uhr gedreht werden – Ist das wirklich so?

von Katja Weber-Diedrich Der Beschluss des EU-Parlaments besteht, aber wird er denn nun auch umgesetzt? In der vergangenen Nacht wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt, es herrscht wieder „Normalzeit“ in Europa. Zum Jahresende 2021 sollte dies (eigentlich) ein Ende haben. Aber ist das wirklich so, dass ab 2022 keine Uhren mehr zurück- oder vorgestellt werden müssen in Europa? Im März 2019 hat der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments beschlossen, die Zeitumstellung 2021 abzuschaffen. Vorausgegangen war dem Beschluss eine europaweite Umfrage, bei der sich 2018 deutliche 84 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer für eine Abschaffung der Umstellerei ausgesprochen hatten. Allerdings ist man sich nicht mal in Deutschland einig, ob nach der Abschaffung der Umstellung die Sommer- oder die Normalzeit beibehalten werden soll. Verbände wie zum Beispiel der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) plädieren dafür, die Sommerzeit dauerhaft beizubehalten, obwohl die Winterzeit eigentlich als die „normale“ Zeit hierzulande gilt. Das EU-Parlament stellt es ihren Mitgliedsstaaten frei, selbst zu entscheiden, welche Zeit sie bevorzugen, ob sie künftig dauerhaft in der Winter- oder der Sommerzeit leben möchten. Und da liegt auch der Hase im Pfeffer: Die Staaten in der Kernzone, der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ)-Zone, von Spanien im Westen bis Polen im Osten können sich nicht einigen. Weil die Sonne [...]

Von |2021-11-01T10:28:49+01:0001/11/2021|Kategorien|Tags: , , , , |

Der ,,Freedom Day” steht kurz bevor – Ist das wirklich so?

von Katja Weber-Diedrich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat es ins Gespräch gebracht und von einer „Ampel“-Regierung würde es wohl unterstützt: Am 25. November könnte die so genannte epidemische Lage in Deutschland, die seit März 2020 gilt, auslaufen. Ist es wirklich so, dass dann auch alle Verordnungen von Bund- und Länderseite hinfällig werden? Könnten dann im wahrs-ten Sinne des Wortes alle Masken fallen? Bei der Tagesschau sagte der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung, Andreas Gassen, zu Beginn der Woche: „Der ‚Freedom Day‘ rückt also schrittweise näher“, nachdem Spahn ein Auslaufen der epidemischen Lage Ende November ins Spiel gebracht hatte. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) halte auch der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, den möglichen Schritt für unproblematisch, weil er im Herbst und Winter nicht mehr mit vergleichbar hohen Corona-Patientenzahlen rechne wie in vorherigen Zeiten. Allerdings gibt es auch gegensätzliche Meinungen. Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, etwa nannte es laut Nachrichtenagentur dpa „gefährlich“, die epidemische Lage aufzuheben, weil die Pandemie nicht vorbei sei. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnte ebenso davor, wie die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Christine Falk. Im Vergleich zur Impfquote seien die Infektionszahlen in Deutschland noch immer zu hoch. Die dpa ergänzte, dass die Ankündigung die epidemische Lage nationaler Tragweite auslaufen lassen zu [...]

Der digitale Impfausweis gilt nur ein Jahr – Ist das wirklich so?

von Katja Weber-Diedrich Das Bundesgesundheitsministerium ist seit der Corona-Pandemie in sozialen Netzwerken recht aktiv und gibt den Usern Tipps, wie sie mit den Verordnungen umgehen oder warum sie sich impfen lassen sollten. Kürzlich wurde ein kleines Aufklärungsvideo veröffentlicht, das einige verwundert haben dürfte. „Der digitale Impfnachweis, weist ein Ablaufdatum aus“, wurde darin bekannt gegeben. Ist das wirklich so? Und: Hat damit auch der Impfschutz ein „Ablaufdatum“? Das Bundesgesundheitsministerium klärt direkt in der Beschreibung zum Video auf, dass sich das Ablaufdatum des digitalen Nachweises nicht auf die Gültigkeit des Impfschutzes bezieht. Aber warum läuft der digitale Pass, der beispielsweise in der Corona-WarnApp oder der CovPass-App eingestellt werden kann, dann ab? Es handelt sich lediglich um ein technisches Ablaufdatum. Ein Jahr nachdem das digitale Impfzertifikat erstellt wurde, wird es ungültig - der Impftermin ist uninteressant. Auf der Internetseite infektionsschutz.de heißt es ergänzend: „Das digitale Impfzertifikat hat vorerst eine Gültigkeitsdauer von zwölf Monaten. Je nach beobachteter Wirkungsdauer der Impfstoffe soll dieser Zeitraum angepasst, beziehungsweise eine Auffrischimpfung angeboten werden.“ Die Gültigkeitsdauer wurde auf ein Jahr beschränkt, weil im Moment noch keine gesicherten Daten über die Länge des Impfschutzes vorlägen, hatten auch die „Stuttgarter Nachrichten“ vom Bundesgesundheitsministerium erfahren. Und von Seiten der Europäischen Kommission heißt es, dass das COVID-Zertifikat der EU [...]

Von |2021-10-18T10:07:14+02:0018/10/2021|Kategorien|Tags: , , , |
Nach oben